R+V Versicherung zahlt zehn Mio. Euro an Kunden aus

Die R+V will ihren rund 273.000 Mitglieder-Plus-Kunden Beiträge von rund zehn Mio. Euro zurückerstatten. Geld zurück gebe es demnach für die fünf Bausteine der Mitglieder-Privatpolice: Hausrat, Wohngebäude, Haftpflicht, Rechtsschutz und Unfall, außerdem für die eigenständige Mitglieder-Risiko-Unfallpolice und die Mitglieder-Kfz-Police.

Unternehmensangaben zufolge sei die Zahl der Mitglieder-Plus-Verträge binnen eines Jahres von 382.000 auf fast 760.000 Stück gestiegen. 85 Prozent der Kunden erhielten eine Rückerstattung, im Schnitt etwa 30 Euro pro Vertrag. Über 10.000 Kunden bekamen sogar mehr als 200 Euro. Insgesamt habe sich das Cashback von 4,6 auf knapp zehn Mio. Euro mehr als verdoppelt.

“Wenn innerhalb der jeweiligen Versichertengemeinschaft der Schadenverlauf günstig war, profitiert der Einzelne vom Cashback. Dieses Konzept zeigt die Kraft und Modernität des Genossenschaftsgedankens”, kommentiert Jens Hasselbächer, Vertriebsvorstand der R+V Versicherung. “Mitgliedschaft ist das Alleinstellungsmerkmal der Genossenschaftsbanken. Jedes einzelne Mitglied profitiert und spürt die Vorteile der Gemeinschaft direkt in seinem Geldbeutel”, ergänzt Natalija Korbmacher, Leiterin des Vertriebs- und Produktmanagements der Volksbank Mittelhessen, die mit ca. 165.000 Euro bundesweit die Bank mit der höchsten Rückerstattung an ihre Mitglieder ist.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + achtzehn =