Google-Tops und -Flops: Welche Versicherungen in der Krise gesucht werden, welche nicht

Das sind die beliebtesten Versicherungen der Deutschen. Bild von StartupStockPhotos auf Pixabay.

Wer den Konsumenten an seinen Wünschen packt, hat ihn. Das stimmt, doch was wollen diese verflixten Kunden? Eine Auswertung der beherrschenden Informationsquelle Google zeigt, über die Menschen versicherungstechnisch nachdenken. Die Branche hat es geschafft, ein relatives Nischenprodukt in alle Köpfe zu bekommen, wird darüber aber kaum glücklich sein.

Deutscher bleibt Deutscher, das Auto ist das liebste Stück. Diese Zuneigung in Verbindung mit der jährlichen Wechselsaison sorgen dafür, dass die Kfz-Versicherung das beliebteste Produkt ist und bleibt, gefolgt von der Renten- und Rechtschutzabsicherung.

Quelle: Mediaworx

Für die Auswertung hat die Digitalagentur Mediaworx anhand von ca. 170 Versicherungsbegriffen untersucht, wie sich das Suchverhalten bei Google entwickelt hat. So kann ermittelt werden, wie häufig bestimmte Begriffe gesucht werden. Neben der absoluten wurde auch die relative Entwicklung untersucht, um Auffälligkeiten in Nischenbereichen zu identifizieren. Die Ergebnisse wurden “teilweise stark gerundet”.

Natürlich hat das vermeintliche Jahrhundertereignis Corona das Ergebnis beeinflusst. Bei den Tops – und Flops zeigt sich deutlich, über was die Menschen nachdenken und über was nicht. Sie sorgen sich um ihr Recht und verschwenden keine Zeit für Urlaubspläne

Quelle: Mediaworx

Noch deutlicher wird die Entwicklung beim Blick auf die relativen Zahlen. Dass die Betriebsschließungsversicherung, die nur für einen kleinen Teil der Deutschen Relevanz hat, sich ganz oben findet, zeigt die Brisanz der Diskussion um das Produkt. Die weiteren Top-Plätze gehen ebenfalls an Gewerbeprodukte. Das fallende Interesse an Reiseschutz dürfte in einer Pandemie niemanden überraschen.

Quelle: Mediaworx

An alle Vermittler, Makler und Versicherer. Die Bedeutung von Google bei der Suche nach Versicherungen steigt jährlich. Es wäre daher nicht die schlechteste Idee, an der Entwicklung zu partizipieren.

Quelle: Mediaworx

Die komplette Auswertung von Mediaworx finden Sie auf der eigens errichteten Website des Unternehmens. Ein Highlight ist ihre “interaktive Grafik”, diese zeigt, welches Produkt in welchem Monat besonders gefragt war. Dargestellt werden die Entwicklung der monatlichen Google-Suchen zwischen 2017 und 2020.

Autor: VW-Redaktion