Allianz-Chefvolkswirt Subran: “Jede Woche Lockdown kostet die deutsche Wirtschaft acht Mrd. Euro”
 VWheute Sprint 

Allianz-Chefökonom Ludovic Subran, Quelle: Allianz

Der Lockdown in Deutschland wurde jüngst bis Mitte Februar verlängert, während die Debatte um die Verzögerungen bei den Impfungen weiter anhält. Allianz-Chefvolkswirt Ludovic Subran fürchtet indes die wirtschaftlichen Folgen und das Kreditrisiko in der Wirtschaft.

“Das Kreditrisiko in der Wirtschaft ist wie eine tickende Zeitbombe. Wenn Insolvenzmoratorium und Staatshilfen enden, werden eine Menge in der neuen Welt nicht lebensfähige, zombifizierte Unternehmen in Konkurs gehen”, warnt der Ökonom im Gespräch mit der Börsen-Zeitung. “Wir müssen jetzt supervorsichtig sein, große Pleiten wie damals von Schlecker mit all den Auswirkungen auf Zulieferer und Lieferketten zu vermeiden. Es ist eine sehr komplexe Situation, das Kreditrisiko über einen langen Zeitraum zu handhaben”, warnt Subran.

Zudem beunruhige ihn das Insolvenzmoratorium sehr. “Dass wir nur halb so viele Insolvenzen wie in anderen Jahren sehen, ist nicht normal. Im Jahresverlauf rechnen wir mit einem Anstieg der Insolvenzen um 25 bis 30 Prozent, also einer Rückkehr zur Normalität gegen Ende 2021. Zusätzliche krisenbedingte Ausfälle wie während der globalen Finanzkrise 2008/2009 erwarten wir dank der staatlichen Hilfen nicht”, konstatiert der Chefvolkswirt der Allianz.

Eine weitere Sorge: “Jede Woche Lockdown beziehungsweise Verzögerung bei der Impfung kostet die deutsche Wirtschaft acht Mrd. Euro. Derzeit haben wir die bizarre Situation, dass sich alle über die Art und Weise, wie die Impfung durchgeführt wird, aufregen. Wir erwarten ebenso wie die Wissenschaft, dass bis zum Sommer die Risikopersonen geimpft sind, eine Herdenimmunität aber nicht vor 2022 besteht”, konstatiert Subran.

Auch die Kreditversicherer warnen wiederholt vor einer coronabedingten Insolvenzwelle: “Die deutsche Wirtschaft schiebt seit Monaten eine Welle von Insolvenzen vor sich her”, warnte Thomas Langen, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), beim Jahrespressegespräch im Dezember 2020. So richtig die staatlichen Maßnahmen bisher gewesen seien, könne nun die Phase erreicht sein, dass die Hilfen mehr schadeten als nützten, so Langen. Denn im Markt wachse die Furcht vor “Zombiunternehmen”.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + zwölf =