Hiscox rutscht in die roten Zahlen

Quelle: Bild von skeeze auf Pixabay

Der britische Spezialversicherer Hiscox ist im ersten Halbjahr 2020 tief in die roten Zahlen gerutscht. Wesentlicher Grund dafür seien vor allem die coronabedingten Absagen von Großveranstaltungen gewesen. Laut Nachrichtenagentur Reuters habe das Unternehmen bereits 232 Mio. US-Dollar dafür bereitstellen müssen.

Konkrete Details nannte Hiscox zwar nicht. Allerdings spielen die Versicherungssyndikate von Lloyd’s eine große Rolle beim Versicherungsschutz für die Olympischen Spiele. So gingen die gebuchten Bruttoprämien in den ersten sechs Monaten des Jahres um 4,4 Prozent auf 2,24 Mrd. US-Dollar zurück. Gleichzeitig sank auch die Combined Ratio auf 98,8 Prozent (HJ 2019: 114,6 Prozent).

Der Spezialversicherer aus dem Vereinigten Königreich, der normalerweise Spezialrisiken wie Kunst, Oldtimer, Entführung und Lösegeld absichert, hat zudem im ersten Halbjahr 2020 einen Verlust vor Steuern von 138,9 Mio. US-Dollar verbucht. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum schrieb Hiscox noch einen Gewinn von 168 Mio. US-Dollar. Zudem gab das Unternehmen an, keine Zwischendividende zahlen zu wollen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 8 =