Zurich Deutschland bleibt bis Mitte Mai im Homeoffice

Quelle: Zurich Deutschland

Die Zurich Deutschland verlängert angesichts der Corona-Pandemie ihr working@home Modell bis einschließlich 18. Mai 2020. Allerdings verfolge der Versicherer grundsätzlich das Ziel wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren, sobald es die Situation zulasse.

Dabei erfolge die Entscheidung unter anderem auf Basis der Vorgaben und Empfehlungen der Bundes- und Landesregierungen sowie des Robert-Koch-Institutes. Auch die individuelle Situation der Mitarbeiter, beispielsweise in Bezug auf Kinderbetreuung und der Zugehörigkeit zu Risikogruppen, soll berücksichtigt werden.

Auch für den Zeitpunkt einer schrittweisen Rückkehr der Mitarbeiter in die Bürogebäude setzt die Zurich nach eigenen Angaben auf spezifische Verhaltensregeln und ein breites Maßnahmenpaket in den Gebäuden. Dieses sieht unter anderem das Befolgen von Abstandsregelungen an den Arbeitsplätzen, in den Verkehrsflächen oder auch in den Aufzügen vor.

Zudem seien für alle Mitarbeitenden bereits vor Wochen hochwertige und vor allem wiederverwendbare und waschbare Mund-Nase-Schutzmasken bestellt worden. Diese stehen den Mitarbeitenden für die Nutzung bei Bewegungen innerhalb und außerhalb des Bürogebäudes zur Verfügung.

„Es wäre fahrlässig und gefährlich, wenn die nun vorgenommenen Lockerungen im öffentlichen Leben als eine bereits überwundene Pandemie fehlinterpretiert würden. Wir alle müssen weiterhin mit Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme agieren“, kommentiert Vorstandschef Carsten Schildknecht.

Außerdem habe „gezielt darauf geachtet, dass wir keine medizinischen Atemmasken ordern. Diese werden derzeit in Krankenhäusern oder Senioreneinrichtungen dringender benötigt. Aber bereits ein nicht-medizinischer Mundschutz wird dazu beitragen, dass wir Infektionen so weit wie möglich verhindern“, ergänzt der Deutschlandchef der Zurich.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 19 =