Clark expandiert nach Österreich

Quelle: Clark

Erst vor wenigen Tagen hatte das Rostocker Insurtech Hepster bekannt gegeben, mit seinem Geschäftsmodell nach Österreich expandieren zu wollen. Nun zieht der digitale Versicherungsmanager Clark nach und bietet ab sofort seine App in der benachbarten Alpenrepublik an.

Demnach sei die digitale Anwendung für den Launch auf die Bedürfnisse der österreichischen Verbraucher und der österreichischen Rechtslage angepasst worden. Darüber hinaus biete die App im Kern den gleichen Leistungsumfang wie in Deutschland, heißt es bei Clark. Kunden können alle ihre Versicherungen digitalisieren, analysieren lassen und Hinweise auf Optimierungs- und Sparmöglichlichkeiten erhalten.

Dabei würden die österreichischen Verbraucher durchaus ähnlich ticken wie ihre deutschen Nachbarn, so Clark weiter. So hätten diese im Schnitt 6,1 Verträge und zahlen jährlich rund 2.000 Euro Versicherungsprämien. Dank eigener Maklerlizenz in Österreich kann Clark nun nach eigenen Angaben bei Tarifen und Angeboten auf mehr als 70 Versicherungsgesellschaften zugreifen.

„Wir stehen in diesen Wochen gerade alle vor großen Herausforderungen, aber gerade dort, wo es möglich ist, sollte die Normalität aufrecht erhalten werden. In unserem konkreten Fall ist das möglich und gerade für unsere 200.000 Kunden ist die Online-Beratung ein großer Vorteil“, erklärt Christopher Oster, Mitgründer und CEO.

„In Deutschland haben wir unser Potenzial in den vergangenen fünf Jahren unter Beweis gestellt und jetzt wollen wir auch in Österreich diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Unser Ziel ist es langfristig, Kunden europaweit einen einfacheren Zugang zu Versicherungen zu ermöglichen“, ergänzt Oster.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 + 8 =