R+V zahlt 2019 weniger für Naturschäden und rüstet sich für Corona
 VWheute Sprint 

Konzernsitz der R+V Versicherung in Wiesbaden. Quelle: R+V

Die R+V Versicherung hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erneut gut gewirtschaftet. So stieg der Konzerngewinn vor Steuern (nach IFRS) um 129,9 Prozent auf 1,030 Mrd. Euro (2019: 448 Mio.). Zudem zahlte der Genossenschaftsversicherer rund 224 Mio. Euro für Naturschäden, ein Minus von 15,7 Prozent gegenüber 2018. Die aktuelle Corona-Krise sorgt indes für gedämpfte Erwartungen.

So begründet die R+V den deutlichen Gewinnanstieg vor allem mit dem besonders hohen Kapitalanlageergebnis von 6,2 Mrd. Euro (2018: 1,2 Mrd.). Insbesondere die weiter gesunkenen Zinsen an den Kapitalmärkten und die Besonderheiten der Rechnungslegung nach IFRS – die den Ansatz der Kapitalanlagen zu aktuellen Marktwerten verlangt – hätten sich Unternehmensangaben zufolge hier besonders ausgewirkt.

Zudem verbuchte die R+V bei den gebuchten Bruttobeitragseinnahmen spartenübergreifend ein Plus von 7,8 Prozent auf 17,4 Mrd. Euro. Daneben sorgte eine geringere Anzahl an Naturschadenereignissen für einen deutlich geringeren Schadenaufwand in der Erstversicherung. Für insgesamt 107.000 Schäden, 31.000 weniger als im Vorjahr, zahlte die R+V an ihre Kunden 224 Millionen Euro. Der Schadenaufwand lag damit um 15,7 Prozent unter dem des Vorjahres.

Für das laufende Geschäftsjahr 2020 sind die Erwartungen des Genossenschaftsversicherers vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie jedoch eher gedämpft. “Da sich die Dauer und damit die Schwere der Folgen der Corona-Pandemie noch nicht absehen lassen, können wir die Auswirkungen auf unser Geschäft zum jetzigen Zeitpunkt auch überhaupt noch nicht beziffern”, betont der R+V-Vorstandsvorsitzende Norbert Rollinger.

Sicher sei bislang nur, dass sich der Wachstumskurs der letzten Jahre in 2020 zunächst nicht ungebremst fortsetzen werde. Die aktuelle Marktlage und die wirtschaftlichen Aussichten seien für den weiteren Verlauf des Jahres aber noch ungewiss. So wird sich die prognostizierte steigende Zahl an Insolvenzen auch bei der R+V niederschlagen, teilte der Genossenschaftsversicherer aus Wiesbaden mit.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 13 =