Aegon will weniger in Kohle investieren

Quelle: Bild von Ben Scherjon auf Pixabay

Aegon keine Investitionen mehr in Unternehmen tätigen, die über mehr als zehn Gigawatt Kohlekraftwerkskapazität verfügen und eine Kapazitätserweiterung planen. Zudem wolle der niederländische Versicherer nicht mehr in Unternehmen investieren, die jährlich mehr als 20 Millionen Tonnen Thermokohle fördern und ihre kohlebezogenen Aktivitäten ausweiten. Dies sei unabhängig vom Gesamtumsatz des Unternehmens, heißt es weiter.

Zudem schließe Aegon bereits Unternehmen aus, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit der Exploration, dem Abbau und der Raffination von thermischer Kohle erzielen. Bereits seit Februar 2019 hat sich Aegon verpflichtet, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihrer gesamten Ölproduktion aus Ölsanden beziehen, sowie in Unternehmen, die Pipelines für den Transport von Öl aus Ölsanden bauen oder betreiben.

„Als wichtiger Investor nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahr und halten unser Versprechen einer sicheren und gesunden finanziellen Zukunft ein, während wir uns um die Umwelt kümmern“, kommentiert Alex Wynaendts, CEO von Aegon.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 − 3 =