Zurich und Hannover Rück investieren in britischen Pensionsfonds

Quelle: Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Die Zurich und die Hannover Rück haben für einen nicht genannten britischen Pensionsfonds eines FTSE-100-Unternehmens eine Swap-Vereinbarung mit einer Laufzeit von 800 Mio. Pfund abgeschlossen. Damit wollen sich die beiden Versicherungskonzerne gegen das Risiko absichern, dass Rentenbezieher länger leben als prognostiziert.

Demnach fungiert die Zurich als Versicherer für die Pensionskasse eines britischen FTSE-100-Unternehmens. Das mit der Swap-Transaktion verbundene Langlebigkeitsrisiko wurde größtenteils durch die Rückversicherung des führenden Global Players Hannover Rück gedeckt, berichtet das Finanzportal Artemis.

“Das Programm hat bereits erhebliche Schritte zur Reduzierung der finanziellen Risiken unternommen, und wir haben festgestellt, dass die Langlebigkeit ein wesentliches ausstehendes Risiko für das Programm darstellt”, kommentiert Baljit Khatra, Berater für Risikotransfer bei Hymans Robertson.

“Es ist ein Beweis für alle Beteiligten und die Einfachheit unserer Lösung, dass diese Transaktion schnell und einfach ausgeführt werden konnte. Dieses Modell stellt sicher, dass Zurich auf dem Markt für einige der größten Transaktionen wettbewerbsfähig ist und die Systeme gleichzeitig von den Sicherheits-, Governance- und Kontrollmechanismen profitieren können, die mit britischen Versicherungsunternehmen verbunden sind”, ergänzt Greg Wenzerul, Leiter Longevity Risk Transfer bei Zurich.

“Da die Transaktion einen erheblichen Teil der ausländischen Versorgungsanwärter abdeckt, konnte die Hannover Rück ihre Fähigkeit unter Beweis stellen, als Ansprechpartner für Langlebigkeitslösungen im internationalen Kontext zu fungieren. Die von Zurich entwickelte Struktur bietet eine attraktive Alternative zu den bestehenden Captive-Lösungen”, ergänzt Claude Chèvre, zuständiger Vorstand der Hannover Rück.

Autor: VW-Redaktion