Allianz und Debeka steigen bei Service-Plattform SDA ein

Quelle: Bild von Nappiness auf Pixabay

Die Allianz und die Debeka investieren künftig in die Service-Plattform SDA SE Open Industry Solutions. Ziel sei der Aufbau eines neuen Standards für digitale Service-Dienstleistungen. Die Signal Iduna und MSG sind bereits weitere Investoren an Bord.

“Wir betrachten unser Engagement bei SDA SE als strategisches Investment und unterstützen die Firma dabei, umfassende Lösungen für den Bedarf des Marktes zu entwickeln. Das Potential der Service-Dominierten Architektur im Versicherungswesen ist enorm und wird die bedarfsgerechte Kundenkommunikation in Zeiten der digitalen Transformation auf ein neues Level heben”, begründet Carsten Middendorf, verantwortlicher Investment Director bei Allianz X, der digitalen Investmenteinheit der Allianz, die Beteiligung.

Auch Roland Weber, IT-Vorstand bei der Debeka-Gruppe, betont die Chancen der digitalen Service Plattform: “Der Ansatz von SDA SE ist konsistent, technologisch führend und sicher. Er ermöglicht ein 360-Grad-Kundenverständnis und hat das Zeug, zu einem führenden Industriestandard zu werden.”

“Bislang setzen Versicherungsunternehmen bei der digitalen Transformation vor allem auf Inhouse-Ansätze und eigene Architekturen”, erklärt Stephan Hans, Geschäftsführer der SDA SE. “Diese isolierten Lösungen bringen verschiedene Nachteile mit sich. Sie weisen eine große Wertschöpfungstiefe auf, sind teuer und berücksichtigen häufig nicht das am Markt gesamthaft vorhandene Know-how. Die Tatsache, dass am Markt im Wettbewerb stehende Versicherungsunternehmen unseren Ansatz unterstützen, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, ergänzt Ralf Steinmeister, Geschäftsführer der SDA SE.

Autor: VW-Redaktion