Allianz peilt neuen Rekordgewinn an
 VWheute Sprint 

Allianz-Fahnen, Quelle: Allianz

Konzernchef Oliver Bäte dürfte wohl zufrieden sein: Die Allianz ist weiter auf Kurs und peilt für das laufende Geschäftsjahr 2019 wohl einen neuen Rekordgewinn an. „Wir sind im Begriff, trotz deutlich gestiegener externer Herausforderungen die obere Hälfte unseres Ausblicks für das operative Ergebnis zu erreichen“, betont der Allianz-CEO. Damit hat der Versicherer auch die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen.

So stieg der Gesamtgewinn des Münchener Versicherers in den ersten neun Monaten 2019 um 4,2 Prozent auf 9,1 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr rechnet der Versicherer zwar weiterhin mit einem operativen Gewinn von 11,5 Mrd. Euro und einer Spanne von 500 Mio. Euro.

Wachstumstreiber war vor allem die Leben- und Krankensparte. So verbuchte die Allianz im dritten Quartal 2019 im Neugeschäft ein Plus von 20,3 Prozent auf 16,1 Mrd. Euro. Der Gewinn stieg im gleichen Zeitraum auf 1,083 Mrd. Euro (VJ: 1,052 Mrd.). Maßgeblich hierfür war das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland, den USA und Italien. 

Der größte Ertragsbringer, die Schaden- und Unfallversicherung, musste indes Einbußen hinnehmen. So stieg der Gesamtumsatz im dritten Quartal 2019 zwar 6,3 Prozent auf 13,2 Mrd. Euro. Der Gewinn ging hingegen deutlich um 10,4 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro zurück. Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich indes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozentpunkte auf 94,3 Prozent.

Dennoch ist die Allianz noch lange nicht am Ende des Weges angelangt. So steckt der Versicherungskonzern mitten im digitalen Umbau. Zudem sucht CEO Bäte weiterhin bewusst nach kleinen und mittelgroßen Ergänzungen in Ländern, in denen die Allianz Nachholbedarf hat und sich gute Marktchancen verspricht.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × fünf =