Hiscox: Mehr Prämieneinnahmen bei hoher Schadenbelastung

Bronek Masojada. Quelle: Hiscox

Hiscox hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 augenscheinlich gut verdient. Wie der Spezialversicherer mitteilt, stiegen die Beitragseinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent auf3,212 Mrd. US-Dollar. Allerdings leidet das Unternehmen auch unter einer hohen Schadenbelastung.

“Das dritte Quartal war eine aktive Zeit für Schadensfälle, da der Markt durch Stürme in den USA, in der Karibik und in Japan erhebliche Katastrophenschäden erlitten hat. Wir sind hier, um Forderungen zu bezahlen, und wir haben 165 Mio. US-Dollar für Forderungen von Hurrikan ‘Dorian’ und Taifunen ‘Faxai’ und ‘Hagibis’ reserviert. Wir erwarten einen zusätzlichen Effekt durch niedrigere Gebühren und Provisionen”, erläutert Vorstandschef Bronek Masojada.

Erfreulich sei hingegen, “dass wir in allen unseren Segmenten ein gutes Wachstum verzeichnen können. Hiscox London Market ist führend, da sich die Bedingungen weiter verbessern. Bei Hiscox Retail beschleunigt sich das Wachstum nach den entschlossenen Maßnahmen in den USA und in Großbritannien, und Europa verzeichnet ein starkes zweistelliges Wachstum. Wir sind auf dem richtigen Weg, unsere Wachstumsziele für das gesamte Jahr im Einzelhandelssegment zu erreichen”, ergänzt der Hiscox-Chef.

Zudem sei die “Preisdynamik auf dem Londoner Markt und in der Rückversicherung weiterhin positiv. In Hiscox Retail bleiben die Zinssätze in Großbritannien und Europa im gesamten Portfolio weitgehend unverändert. In den USA gibt es erste Anzeichen dafür, dass der Markt auf ungünstige Schadenentwicklungen im Haftpflichtgeschäft reagiert, wo wir bei der Reservierung einen immer vorsichtiger werdenden Ansatz verfolgen”.

Autor: VW-Redaktion