Auf Dagoberts Spuren, Zurich versichert den Geldspeicher
 VWheute Sprint 

Tresor schützt Geld. Bild von Reimund Bertrams auf Pixabay

Die Minuszinsen fressen das Geld. Nicht nur, weil mit Anlagen keine Zinsen mehr erwirtschaftet werden können, mittlerweile kostet selbst Kontoguthaben. Die Minuszinsen erfordern Lösungen, die Zurich hat eine gefunden.

Was ist die Lösung, wenn Buchgeld auf Konten teuer ist? Die Antwort ist die physische Auszahlung und das Bunkern der Noten im Tresor. Die Gebühren entfallen und die Lagerung ist günstiger als die Strafzinsen.

Der Versicherer aus der Schweiz bietet nun Policen für Tresorgeld an. Das kommt gut an, die Anfragen hätten zugenommen, meldet Finews, denn die Negativzinsen würden „längere Zeit Realität bleiben“,

Firmenkunden als Zielgruppe

Die Zurich verlange „einige Tausendstel der versicherten Summe für eine solche Versicherungslösung“, das entspricht einem Bruchteil der Kosten durch Strafzinsen, die bei immer mehr Banken fällig werden.

Der Versicherer richtet sich mit seinem Angebot an Unternehmen. „Privatpersonen mit Wohnsitz in der Schweiz können Bargeld bis zu 5’000 Franken über die Standarddeckung in der Hausratversicherung versichern. Für Schweizer Firmenkunden bietet Zurich Schweiz maßgeschneiderte Lösungen an, wobei eine zusätzliche Prüfung stattfindet.“ Diese Prüfung soll wohl verhindern, das illegales Geld gelagert beziehungsweise versichert wird.

In Deutschland gibt es ebenfalls kein Geschäft für Privatkunden, wie VWheute von der Unternehmenstochter erfuhr. Nähere Informationen über das Geschäft mit institutionellen Kunden wollen verständlicherweise weder die Schweizer noch die deutsche Tochter geben.

Zu groß ist die Gefahr, das dunkle Gestalten Wind von gelagertem Geld bekommen. Und wie jeder weiß, die größte Gefahr für Dagoberts Geldspeicher sind die Panzerknacker.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Hubert Gierhartz

    In den Premiumtarifen der Deutschen Hausratversicherer sind Wertsachen Bankgewahrsam ( Bankschliessfach ) beitragsfrei mit versichert. Dabei deckeln die Versicherer die Versicherungssumme
    z.B. auf 40.000 Euro, es gibt aber auch Anbieter, die bis zur vereinbarten Versicherunggsumme leisten.
    Selber habe ich einen Schadensfall abwickeln müssen. Der Versicherer hat knapp 17.000 Euro gezählt.
    Das Risiko ist nicht zu unterschätzen. In Krefeld sind in diesem Jahr drei Banken innerhalb kürzester
    Zeit ausgeraubt worden.
    Die Kosten für einen Premium-Tarif liegen bei einer Gesamtversicherungssumme von 80.000 Euro
    bei ca . 150 – 200 Euro jährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.