Finanz-App Numbrs erhält weitere 40 Mio. US-Dollar

Apps

Apps, Quelle: Bild von Thomas Ulrich auf Pixabay

Die Finanz-App Numbrs hat in einer weiteren Finanzierungsrunde rund 40 Mio. US-Dollar (etwa 36 Mio. Euro) eingesammelt. Zudem wird das Unternehmen nun mit rund einer Mrd. Euro bewertet. Mit dem frischen Geld will das Fintech die Versicherungskooperationen in Deutschlans ausbauen. Zudem sei für 2020 eine breite Markteinführung der Numbrs-App in Großbritannien geplant.

Zudem soll das Angebot für Versicherungsleistungen neben den bestehenden Kooperationen mit der Axa und der Allianz in den kommenden Monaten durch geplante Partnerschaften mit Großversicherern ausgebaut werden, heißt es weiter. „Wir sind äußerst zufrieden mit der aktuellen Entwicklung der Einbindung neuer Konten durch unsere Nutzer und der über die App verwalteten Kundengelder. Für uns als unabhängige Personal-Finance-Plattform geht es nicht nur um die absolute Zahl der Konten, sondern vor allem auch um die Einbindung von Gehaltskonten. Denn dies ist die große Vertrauenshürde, die nicht nur wir sondern auch die Neo-Banken nehmen müssen, um im Endkundengeschäft relevant zu sein“, erklärt Martin Saidler, Gründer und CEO von Numbrs.

„Die Unternehmensbewertung von über eine Milliarde Euro und die Summe der in Finanzierungsrunden eingeworbenen Gelder bestätigen, dass wir mit Numbrs auf dem richtigen Weg sind. Wir arbeiten hart daran, das Geschäftsmodell in den kommenden Monaten zu skalieren. Förderlich für unser Wachstum wäre zudem eine reibungslose Umsetzung der EU-Zahlungsverkehrsrichtlinie PSD2“, ergänzt der Numbrs-Chef. Zu den 30 Partnern aus dem Banken- und Versicherungssektor gehören Versicherungskonzerne wie die Allianz und die Axa, sowie Kreditinstitute wiedie Postbank und Santander Direkt.