Ciarán kostet Versicherer bis zu 1,5 Mrd. Euro

Bildquelle: sethink auf Pixabay

Moody’s RMS beziffert die versicherten Schäden des Sturm „Ciarán“, auch bekannt als „Emir“, auf 0,9 Mrd. Euro und 1,5 Mrd. Euro. Der größte Teil des Schadens entfällt auf Frankreich.

Der Sturm hat zwischen dem 1. und 2. November 2023 auch Belgien, das Vereinigte Königreich, die Kanalinseln, die Niederlande und Deutschland getroffen. Die Schadenschätzungen Moody’s RMS berücksichtigen auch geringfügige Auswirkungen von nicht modellierten Schadenquellen wie Überschwemmungen an der Küste und im Binnenland sowie Schäden an Forstwirtschaft, Häfen und Wasserfahrzeugen.

Die Experten gehen davon aus, dass sich die Schäden nach dem Ereignis aufgrund von Material- und Arbeitskräftemangel, der die Wiederbeschaffungskosten in die Höhe treiben kann, nur geringfügig erhöhen, selbst wenn in den am stärksten von diesem Ereignis betroffenen Ländern inflationäre Tendenzen vorherrschen. Die Schäden des Sturms „Domingos“, der von der staatlichen spanischen Wetterbehörde Aemet in den Tagen nach „Ciarán“ in Zentralwestfrankreich wütete, sind in dieser Schätzung nicht enthalten.  

„Ciarán“ gilt als schwächerer Bruder von 87J, dem großen Sturm von 1987, der im Oktober 1987 das Vereinigte Königreich und Nordwestfrankreich schwer traf. „Selbst bei geringeren Böengeschwindigkeiten und einer begrenzteren Ausdehnung im Vergleich zu 87J werden die Schäden in Frankreich immer noch erheblich sein“, erklärt Giovanni Leoncini, Senior Product Manager für Sturmmodelle für Europa bei Moody’s RMS. „Trotz der jüngsten Sturmaktivität erinnern uns die Zerstörungen, die ‚Ciarán‘ jetzt anrichtet, daran, wie wichtig zusätzliche tropische Wirbelstürme für die (Rück-)Versicherungswirtschaft sind.“

Verisk setzte bei seiner Prognose vor wenigen Tagen etwas niedriger an. Demnach habe der Sturm einen versicherten Schaden zwischen 800 Mio. und 1,3 Mrd. Euro verursacht. Das US-Unternehmen warnt zudem davor, dass die Überschwemmungen in Norditalien aufgrund der sehr langen Kaltfront im Zusammenhang mit dem Sturm „Ciarán“ zu weiteren Verlusten führen werden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × vier =