„Beispiellose und unsensible Eiopa-Prämienkritik“: Europäische Versicherer schäumen

Kritik an EIOPA. Bildquelle: Mohamed Hassan auf Pixabay.

Sind die Aufseher und nicht die Inflation die Versicherungspreistreiber? Insurance Europe mahnt zur Vorsicht vor möglicher Übervorteilung durch die Aufsichtsbehörden bei der Preisgestaltung. Die Wortwahl ist ungewohnt drastisch.

Die Branche setze sich weiterhin für die finanzielle Eingliederung und eine faire Behandlung der Kunden ein, erklärt Insurance Europe auf einer von Eiopa durchgeführten Konsultation zu einem Papier bezüglich unterschiedlicher Preisgestaltungspraktiken. In ihrem Papier skizziert Eiopa mögliche Beispiele dafür, was eine unfaire Behandlung bestimmter Kategorien von Kunden darstellen würde, was Insurance Europe missfiel. Wenn Beweise für eine unfaire Behandlung gefunden werden, dann „muss gegen ein solches Verhalten zu Recht vorgegangen werden“.

Mangelndes Fingerspitzengefühl

Allerdings, Veröffentlichung spezifischer Maßnahmen, die auf die Preisgestaltung und die kommerzielle Entscheidungsfindung abzielen, wäre „beispiellos“ und müsse sensibel gehandhabt werden. Das wäre wichtig, „um zu vermeiden“, dass die nationalen Versicherungsaufsichtsbehörden „aufgefordert werden, ihre spezifischen Mandate zu überschreiten“. Ob BaFin und Co. so etwas gerne lesen?

Die IE hat einige „Empfehlungen zu Schlüsselfragen ausgesprochen“, die berücksichtigt werden sollten, wenn Maßnahmen in diesem Bereich ergriffen werden sollen. Welche das sind, wurde nicht erwähnt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + 4 =