Hochbahn-Unglück in Mexiko: Kein Verantwortlicher, aber Wiederaufbaukosten von 40 Mio. Dollar

Mexiko City: Die Kosten für die Reparatur des eingestürzten Abschnitts der U-Bahn sollen sich auf rund 800 Millionen Pesos (40 Millionen Dollar) belaufen. Quelle: German Rojas auf Pixabay

Im Mai brach ein erhöhtes U-Bahn-Gleissegment in Mexiko-Stadt zusammen und tötete über zwei Dutzend Menschen. Jetzt wurde bekannt, was der Wiederaufbau kostet. Die Verantwortung will trotz eklatanter Baumängel niemand übernehmen.

Die Kosten für die Reparatur des eingestürzten Abschnitts der U-Bahn von Mexiko-Stadt  werden sich auf rund 800 Millionen Pesos (40 Millionen Dollar) belaufen, erklärte die Grupo Carso des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim. Carso war eines der Unternehmen in einem Konsortium, das die U-Bahn-Linie 12 gebaut hat, das im Mai zusammenbrach und 26 Menschen tötete. Die Verantwortung für den Schaden lehnt die Gruppe ab.

Fehlende Schrauben

Ein unabhängiger Prüfer kam zu dem Schluss, dass fehlende Schrauben und mangelhafte Schweißnähte zu dem Unfall beigetragen haben. Diese Ergebnisse wurden in einer separaten Untersuchung der Generalstaatsanwaltschaft von Mexiko-Stadt bestätigt.

Anfang dieses Monats erklärten Beamte von Mexiko-Stadt, sie würden Strafverfahren gegen Personen und Unternehmen einleiten, die am Bau der U-Bahn-Linie 12 beteiligt waren, und forderten die Firmen auf, sich schnell auf einen Vergleich zu einigen.

Der Ausgang des Rechtstreits ist noch offen, VWheute wird weiter berichten.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 3 =