Versicherungsbetrüger muss zwei Mio. Dollar zurückzahlen

Eine Gefängnisstrafe und hohe Schulden hat ein Versicherungsbetrug einem Mann eingebrockt. (Quelle: babawawa/Pixabay)

Ein Geschäftsmann aus Houston wurde zu zwei Jahren Bundesgefängnis und zur Zahlung von mehr als 1,8 Millionen Dollar an Rückerstattung verurteilt – fast das Fünffache des Geldes, das er bei einem Versicherungsbetrug erbeutet hatte.

Gerichtsdokumenten zufolge hatte Robert Lance Kuperman 2013 ein Haus am Lake Livingston in Polk County gekauft. Im Juli 2015 reichte er einen Versicherungsantrag für einen Wasserschaden an der Immobilie ein, der seiner Meinung nach durch einen defekten Warmwasserbereiter verursacht wurde. Als Teil des Antrags reichte Kuperman betrügerische Belege für Auslagen für den Ersatz seines persönlichen Eigentums ein, das angeblich durch das Leck beschädigt wurde.

Dies veranlasste seinen Versicherer, die American Strategic Insurance Company, dazu, eine Reihe von Schecks über insgesamt 412.836,12 Dollar auszustellen.

Das US-Bezirksgericht in Texas verurteilte Kuperman nicht nur zur Rückzahlung dieses Betrags, sondern auch zur Rückerstattung von weiteren 1,445 Millionen Dollar an den Versicherer RSUI Indemnity Group für ein “als strafrechtlich relevant erachtetes Verhalten” sowie zu einer Geldstrafe von 80.000 Dollar. Insgesamt wurde Kuperman zur Zahlung von mehr als 1,93 Millionen Dollar verurteilt.

“Betrug schadet nicht nur den Versicherungsgesellschaften, sondern kostet die Amerikaner jedes Jahr Milliarden von Dollar in Form erhöhter Prämien”, sagte der amtierende US-Staatsanwalt des östlichen Bezirks von Texas, Nicholas Ganjei.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + eins =