Versicherer bietet 2.500 Euro Belohnung für Engelsarm

Mataré-Engel auf dem Essener Bischofshaus. Quelle: Archivfoto: Achim Pohl | Bistum Essen

Immer wenn man glaubt, bereits alles gesehen zu haben: Von einer Engelsfigur des Essener Bischofshauses ist kurz vor Ostern ein Arm abgefallen und bisher nicht wieder aufgetaucht. Der Versicherer hat jetzt eine Belohnung ausgesetzt.

Eine Sturmböe  hatte den Arm des goldenen Engels auf dem Dach des Essener Bischofshauses abgebrochen, seitdem fehlt von dem markanten Teil des Kunstobjekts am Dom weiter jede Spur. Es wird vermutet, dass  jemand den Arm als “Trophäe” versteckt hält. Nun hat die zuständige Versicherung eine Belohnung ausgelobt, um mögliche Finder doch noch zur Rückgabe zu bewegen, schreibt das Bistum Essen. Wer den rund 30 Zentimeter langen, mit Blattgold verzierten Bronze-Arm des sogenannten Mataré-Engels zur Essener Domschatzkammer bringt, erhält von der Versicherung 2.500 Euro. Der Arm könne dann von einem Fachmann wieder befestigt werden.

Emotional bedeutend

Die Rückgabe könnte für den Finder finanziell lohnend sein, denn der Materialwert sei “zu vernachlässigen”, erklärt Schatzkammer-Leiterin Andrea Wegener. Vielmehr hätte der  Engel – “und gerade der ausgestreckte Arm” – für das Bistum und die Stadt Essen einen “unschätzbaren emotionalen und künstlerischen Wert”, erklärt die Kunsthistorikerin.

VWheute, stets um Kunstobjekte und das eigene Seelenheil besorgt, kann sich der Bitte um Rückgabe nur anschließen.

Autor: VW-Redaktion