PKV erstattet teuerstes Medikament der Welt

Das teuerste Medikament kostet 2 Millionen pro Spritze. Bild von Arek Socha auf Pixabay

Die private Krankenversicherung (PKV) in Deutschland zeigt sich ausgabewillig. Das wohl teuerste Medikament der Welt wird in Deutschland künftig von der PKV erstattet werden. Es handelt sich um das Gentherapiemittel Zolgensma, das im Juni in der EU zugelassen werden könnte.

Die Kosten für das Medikament werden nach Informationen der FAZ sofort nach Markteinführung von den Privatversicherungen übernommen. Das haben nach Information des Blattes der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und das Pharmaunternehmen Avexis in einem Versorgungsvertrag für die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit einer lebensbedrohlichen spinalen Muskelatrophie (SMA) vereinbart. Das Mittel Zolgensma wird nur einmal verabreicht und kostet um die zwei Millionen Euro.  

Die Krankheit ist ein genetisch bedingtes Muskelleiden , das im Krankheitsverlauf auch die Atmung beeinträchtigt. Im Schnitt ist eines von 10.000 Neugeborenen betroffen, hierzulande gibt es etwa 50 Fälle pro Jahr. Das neue Mittel soll die genetische Ursache der Krankheit bekämpfen, „indem es eine funktionelle Kopie des menschlichen SMN-1-Gens zur Verfügung stellt“, um die Entwicklung der Krankheit zu stoppen.

Das sagt die PKV

Der PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther erklärt gegenüber der FAZ: „Mit dem Vertrag haben wir Rechtssicherheit und können für unsere Versicherten die hohe Qualität in der Versorgung gewährleisten.“ In den Vereinigten Staaten ist das Präparat seit Mai des letzten Jahres zugelassen und kostet etwa 2,1 Millionen Dollar.

Nach der EU-weiten Zulassung dürfte Zolgensma „auch von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland übernommen werden“, schreibt die Zeitung. Die EU-Kommission werde bis zum 1. Juni über die Zulassung entscheiden.

Autor: VW-Redaktion

3 Kommentare

  • Guten Tag,

    „An SMA, einem Muskelleiden mit genetischem Hintergrund erkranken etwas eines von 50 Neugeborenen, in Deutschland summiert sich das auf 50 Fälle im Jahr.“

    Könnte diesen Satz bitte nochmal jemand ins Deutsche übersetzen bzw. die Zahlen darin überprüfen?

    Vielen Dank und Grüße
    MS

  • Maximilian Volz

    Sehr geehrter Herr S.,

    das ist mir was durcheinander gekommen. Ich verbessere es gleich. Danke für den Hinweis.

    Mit freundlichen grüßen
    Maximilian Volz

  • Super, herzlichen Dank. Jetzt verstehe ich’s 🙂

    Beste Grüße
    MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + drei =