Chef sein lohnt sich: Führungskräfte bei einem Versicherer erhalten eines der höchsten Gehälter im Branchenvergleich

Im Durchschnitt verdienen Menschen mit Personalverantwortung 14.392 Euro im Jahr mehr als ohne. (Bildquelle: geralt/Pixabay)

Es ist üblich mehr Geld zu verlangen, wenn man auch mehr Verantwortung trägt – vor allem Personalverantwortung. Doch nicht jede Branche honoriert das wirklich. Laut einer Kununu-Auswertung gibt es fünf Branchen, die überdurchschnittlich viel für Führungskräfte zahlen.

Auf der Plattform Kununu bewerten Nutzer ihren Arbeitgeber und können auch Angaben zum Verdienst machen. Etwa 500.000 solcher Gehaltsangaben wurden 2022 gesammelt und analysiert. Eines der Ergebnisse: Im Durchschnitt verdienen Menschen mit Personalverantwortung 14.392 Euro im Jahr mehr als ohne, berichtet das Handelsblatt. In fünf Branchen sind jedoch sogar Steigerungsraten um die 50 Prozent üblich.

Den größten Gehaltssprung können laut der Kununu-Auswertung Steuerberater und Wirtschaftsprüfer machen. Ohne Personalverantwortung verdient die Berufsgruppe im Schnitt 47.272 Euro brutto im Jahr – in Führungspositionen sind es 81.590 Euro. Das entspricht einer Steigerung von 73 Prozent. Vor allem unter den Big Four wechseln die Arbeitnehmer gerne und meistes auch nur wegen des Geldes. Denn Deloitte, EY (Ernst & Young), KPMG und PricewaterhouseCoopers (PwC) stehen für mehr als 50 Prozent des weltweiten Umsatzes in der Wirtschaftsprüfung.

Laut dem Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) liegen die Durchschnittsgehälter in der Assekuranz stets über dem der anderen Branchen. Und wenn man eine Führungsrolle übernimmt, dann kann man sich von 55.077 Euro auf 81.501 Euro verbessern. Wer tiefes Fachwissen hat, könne auch Karriere machen ohne Personalverantwortung, wird AGV-Vorstandsmitglied Michael Niebler im Handelsblatt zitiert. „Im Regelfall ist aber auch weiterhin ein wichtiges Kriterium, eine Abteilung, eine Gruppe oder eine Hauptabteilung zu leiten.“

Versicherer müssen auch inzwischen mehr Gehalt zahlen, um im War for Talents zu bestehen. Es fehlen Juristen, Aktuare und vor allem IT-Fachkräfte. Dennoch kämpft die Branche intensiv und durchaus kreativ um geeignetes Personal, wie eine exklusive VWheute-Umfrage unter den großen Assekuranz-Häusern wie Ergo, Allianz, Axa, Debeka, HDI, R+V oder Huk-Coburg offenbart.

Eine weitere Arbeitgebergruppe mit hohen Gehaltsaussichten sind laut Kununu die Banken. Erhält man Personalverantwortung dann steigt das Gehalt im Durchschnitt 47 Prozent auf 80.524 Euro. In den Bereichen Marketing, Werbung und Public Relations (PR) steigt das Gehalt um 45 Prozent auf 57.295 Euro. Unternehmen, die Finanzdienstleistungen oder Vermögensberatung anbieten, geben Mitarbeitern im Schnitt 48.243 Euro und Führungskräften 69.452 Euro.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn + 16 =