Betreuung in der Assekuranz: Die Mär vom (rein) digitalen Kunden

Quelle: Bild von Tammy Duggan-Herd auf Pixabay

Stellt man die Frage nach der Zukunft der Kundenbetreuung in der Assekuranz, erhält man häufig zwei verschiedene Antworten. Eine Seite behauptet, dass die persönliche Betreuung im besten Falle face-to-face stattfindet: Das ist der Wunsch des Kunden, sonst gibt es keine Bindung, keine Abschlüsse und der Betreuer wird austauschbar. Die andere Seite sagt, dass in der Welt von morgen Kundenbeziehungen fast ausschließlich über digitale Kanäle gepflegt werden. Warum beide Seiten recht haben und warum die Wahrheit wie so häufig in der Mitte liegt, zeigt die jährlich durchgeführte Marktstudie KUBUS Privatkunden. Ein Gastbeitrag.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!