Zwei Drittel der deutschen Insurtechs betreiben Prozessdigitalisierung

Das größte Technologieangebot besteht zurzeit im Bereich Pro-zessdigitalisierung/Automatisierung/Robotik.

Vor einem Jahr startete im DACH-Raum die InsurTech-Map als virtuelle Karte, um innovative Versicherungslösungen von Start-ups sichtbarer zu machen. In nur 12 Monaten wuchs die Karte von 100 Unternehmensprofilen auf knapp 200. Es lassen sich demnach Start-ups in Wertschöpfungsketten, Geschäftsbereiche und Technologien unterteilen.

Nach nur einem Jahr hat sich die Zahl der Start-ups, die ihr Profil auf Europas erster InsurTech-Karte registriert haben, verdoppelt. Der größte Teil kommt aus Deutschland (135), gefolgt von der Schweiz (54), Österreich (12) und Liechtenstein (3).

Das größte Technologieangebot besteht zurzeit im Bereich Pro­zessdigitalisierung/Automatisierung/Robotik. Fast zwei Drittel der Start-ups haben hier ihren Schwer­punkt. Auf Platz 2 mit 22 Prozent folgt Analytik/KI sowie IoT und DLT-Lösungen, die z. B. für Blockchain genutzt werden. Eine länderspezifische Betrachtung zeigt, dass Prozessdigitali­sierung in Deutschland mit 78 Prozent den Hauptanteil bei den Start-ups aus­machen.

In der Schweiz fällt dieser Anteil mit 54 Prozent deutlich geringer aus. Stattdessen lässt sich eine stärkere Diversifizierung mit höheren Anteilen an Analytics/KI-Start-ups sowie IoT und DLT-Technologie-Fokus erkennen. Die größte Schweizer Online-Bank „Swissquote“ hat angekündigt, bis Ende des ersten Halbjahres 2022 eine eigene Handelsplattform für digitale Währungen zu entwickeln. Nicht nur im klassischen Geldgeschäft waren die Schweizer schon immer weltweit führend. Auch im Bereich der Blockchain und der Kryptowährungen ist das Land, das in Europa einen eigenen Weg geht, führend.

Die Karte soll als Wegweiser für Unternehmen und Investoren fungieren, die innovative Start-ups im InsurTech-Bereich suchen. Initiatoren sind das House of InsurTech Switzerland (HITS), F10 und die globale Plattform Kickstart Innovation. Die House of Insurtech Switzerland AG (HITS) ist die Tochtergesellschaft von Generali (Schweiz) Holding AG und seit 01.12.2019 als eigenständige AG tätig. HITS ist ein InsurTech-Hub mit Sitz in Zürich, in dem Start-ups gemeinsam an kundenzentrierten Lösungen für Unternehmen arbeiten können.

F10 ist ein globales Innovationsökosystem mit Hubs in Zürich, Singapur, Madrid und Barcelona. Kickstart ist eine der größten europäischen Ökosystem-Innovationsplattformen, die ein Scale-up-Programm für wachstumsstarke Start-ups betreibt, mit dem Ziel, Deep-Tech-Innovationen in der Schweiz und darüber hinaus zu beschleunigen.

Corona sorgte für Momentum bei den Insurtechs

Wie haben sich eigentlich Insurtechs während der Corona-Pandemie geschlagen? Die Anzahl stagniert, dafür wurde in den beiden vergangenen Jahren ein qualitatives Wachstum sichtbar. Weitere Potenziale sind vorhanden, aber wer als Unicorn den Schritt auf das Börsenparkett wagt, muss mit volatilen Unternehmenswerten leben, so eine Analyse von Dr. Dietmar Kottmann und Dr. Nikolai Dördrechter von Oliver Wyman. Auch was M&A-Aktivitäten angeht, spielten Insurtechs eine große Rolle, VWheute berichtete.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × drei =