Policen Direkt verbucht Rekordhoch bei den Bestandsübernahmen

Quelle: koelertina auf Pixabay

Die Policen Direkt-Gruppe hat in den vergangenen Wochen vor allem durch Übernahmen von sich reden gemacht. Nun vermeldet das Frankfurter Unternehmen auch Rekordzahlen bei den Bestandsübernahmen. Neben den klassischen Firmenübernahmen wächst der Spezialist für Maklernachfolge auch bei den Asset Deals.

So wurde allein 2021 nach eigenen Angaben im Schnitt ein neuer Bestand pro Woche übernommen. Die Größe der übernommenen Bestände lag bei einem Courtageumsatz zwischen 5.000 und 400.000 Euro pro Jahr. Der Privatkundenanteil am Bestand beträgt 90 Prozent.

Etwa 60 Prozent der Makler entschieden sich dabei für die Maklerpartnerschaft. „Das Maklerpartner-Modell bietet den Vorteil, dass der Verkäufer und wir als Nachfolger in einer Übergangsphase zusammenarbeiten. Dies verringert den Bestandsabrieb in der Rentenphase“, erläutert Efstratios Bezas, Leiter der Abteilung Maklernachfolge bei Policen Direkt. Die Dauer der Übergangsphase kann der Verkäufer dabei frei wählen, sie kann auch einige Jahre betragen.

Darüber hinaus entscheiden sich etwa 20 Prozent der Makler für das Modell Lebensrente 90, zehn Prozent für das Modell Lebensrente 100, und weitere zehn Prozent für einen klassischen Bestandsverkauf gegen fixe Zahlung. In zwei Fällen wurden 2021 die Bestände verstorbener Makler übernommen.

„Wir rechnen aufgrund der demografischen Situation im Maklermarkt weiterhin mit exponentiellem Wachstum. Unsere Prozesse in der Bestandsübertragung sind weitestgehend automatisiert, sodass wir in der Lage sind, dieses Wachstum zu verarbeiten und die Bestände effizient zu übertragen. Zudem haben wir unser Beraterteam deutlich aufgestockt, um die sehr gute persönliche Betreuung unserer Kunden weiterhin zu gewährleisten“, ergänzt Philipp Kanschik, der verantwortliche Geschäftsführer bei der Policen Direkt-Gruppe.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − sechs =