Größte Kryptobörse Binance legt gegen Hacker Versicherungsfonds von einer Milliarde Dollar auf

Quelle: sergeitokmakov / Pixabay

Hacker erbeuteten vergangene Woche 80 Mio. Dollar an digitalen Vermögenswerten von der Handelsplattform Qubit. Auch Binance, die weltweit größte Kryptobörse nach Handelsvolumen, wurde in der Vergangenheit Opfer von Cyberangriffen. Um Kunden zu beruhigen, wurde nun ein Versicherungsfonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar aufgebaut.

„Bei Binance haben wir immer gesagt, ‚Gelder sind sicher‘, und heute fungiert die Größe des Binance Secure Asset Fund als wirksame Absicherung sowie als Schutz für die Nutzer gegen solche unwahrscheinlichen Probleme“, sagte Chief Executive Officer Changpeng „CZ“ Zhao in dem Memo, das von Bloomberg News eingesehen wurde. Der Fonds wurde auf der Grundlage des Eröffnungskurses am 29. Januar mit einer Milliarde Dollar bewertet.

Binance hat seit Juli 2018 Geld für das Notfallportfolio vorgesehen und erst kürzlich die Mittel an einem Ort konsolidiert. Die Bemühungen stellen einen Versuch dar, die Bedenken der Nutzer nach einer Reihe von Cyberangriffen zu bekämpfen, einschließlich eines Angriffs auf Binance im Jahr 2019. Anfang dieses Monats sagte Crypto.com, dass Kundenkonten, die etwa 34 Mio. US-Dollar an Kryptowährungen und Bargeld enthielten, von nicht autorisierten Abhebungen betroffen waren. Letzte Woche erbeuteten Hacker mehr als 80 Mio. Dollar an digitalen Vermögenswerten aus einer Blockchain-Erweiterung von Qubit Finance.

Cybersicherheitsverletzungen sind auf Kryptowährungshandelsplattformen allgegenwärtig geworden, so dass Investoren frustriert sind und Unternehmen ihre Dienste aussetzen, um Netzwerkschwachstellen zu beheben. Dies ist ein Nachteil eines Systems, in dem Transaktionen nur anhand von anonymen Seriencodes und nicht anhand von persönlichen Identifizierungen zurückverfolgt werden können.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 2 =