40 Mio. Euro: Ottonova bekommt frisches Kapital

Ottonova-Gründer Frank Birzle, Sebastian Scheerer und Roman Rittweger, Bildquelle: Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat in der Finanzierungsrunde Series E eine Eigenkapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euro durchgeführt. Die Runde aus Bestandsinvestoren wird nun von dem neuen Lead-Investor Earlybird angeführt.

Mit dem frischen Geld will das Insurtech für ein weiteres Wachstum in der Krankenvoll- und in den Zusatzversicherungen wie Zahnzusatz oder die stationäre Zusatzversicherung sowie die Verbesserung der zugrunde liegenden Tech-Plattform nutzen. Die Series E-Finanzierungsrunde wurde von GP Bullhound als Financial Advisor begleitet, die zuletzt im deutschsprachigen Raum zahlreiche M&A-Deals sowie Kapitalmarkt-transaktionen umgesetzt hat. Außerdem war der Legal Advisor Hengeler Mueller beteiligt.

“Wir werden so unser Wachstum weiter steigern und neben den eigenen Tarifen neue Produkte launchen sowie Partnerschaften ausbauen. Alles mit dem Ziel, unseren Kunden den bestmöglichen und effizientesten Service zu bieten. Die Kundenzufriedenheit ist heute schon die höchste im Markt, was zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.”

Roman Rittweger, Vorstandsvorsitzender von Ottonova

“Wir sehen großes Potenzial in Ottonova als erstes BaFin-lizensiertes HealthTech-Unternehmen im Personenversicherungsmarkt. Dieser ist von traditionellen Strukturen geprägt und bietet viel Raum für Innovation. Schon heute erreicht Ottonova eine nie dagewesene Kundenzufriedenheit. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Team rund um Roman Rittweger, um die nächste Stufe im Hinblick auf Wachstum und Produktinnovation zu erreichen”, begründet Christian Nagel, Partner bei Earlybird, die Finanzierung.

In der Vergangenheit wurde hinter vorgehaltener Hand immer wieder in der Branche gemunkelt, dass Ottonovas Zahlen in der Vollversicherung zu wünschen übrig lassen. Das Unternehmen widerspricht. “Sowohl der Zuwachs bei unseren Voll- als auch bei unseren Zusatzversicherungen ist im geplanten Bereich”. Der Schwerpunkt liege “nach wie vor” auf der Vollversicherung. Die Zusatzversicherung “folgt” und werde durch das B2B-Geschäft über Globale Scale Solutions “ergänzt”. Im Jahr 2019 hatte Ottonova die Kundenanzahl auf 5.000 erhöht, im “Corona-Jahr” gab es einen “deutlichen Kundenzuwachs” im “fünfstelligen Bereich”.

Autor: VW-Redaktion