Größter Versicherer Indiens ist offiziell zu haben

Quelle: Bild von motionstock auf Pixabay

Die indische Regierung hat den Verkauf von Anteilen am staatlich geführten Versicherer Life Insurance Corp. of India (LIC) genehmigt. Das ist ein entscheidender Schritt für eine gigantische Börseneinführung.

Das Kabinettskomitee des Landes hat den Vorschlag zum Börseneintritt generell gestattet, meldet Bloomberg. Eine “Gruppe” von Ministern wird nun die mit dem Börsengang einhergehenden Formalien und Ausarbeitungen vornehmen. Bereits im Februar wurden die Pläne bekannt – VWheute berichtete. Es stand ein Verkauf von rund zehn Prozent der Anteile im Raum.

Es wird damit gerechnet, dass der IPO im “März 2022” stattfinden wird. Wie viele Teile tatsächlich ausgegeben werden, muss der alleinige Besitzer in Indien noch bekannt geben, ebenso die Preisspanne und die Details. Es wird angenommen, dass der Börsengang “potentially India’s largest ever” ist.

Größter Deal der Geschichte?

Ganz freiwillig kommt der Vorschlag nicht, Indien ist auch wegen Corona in einer Finanzkrise und der Prime Minister Narendra Modi will 24 Mrd. US-Dollar durch den Verkauf von Anteilen an Air India Ltd., Bharat Petroleum Corp. und eben der LIC einnehmen.

Experten haben den LIC-Wert auf 261 Mrd. Dollar geschätzt. Die Schätzung basiert auf assets under management und der Benchmark von “private sector insurers”. Damit wäre das Unternehmen laut  Analysten von Jefferies India größer als Reliance Industries Ltd., derzeit Indiens größtes gelistetes Unternehmen.  

Autor: VW-Redaktion