Geschäftsperspektiven 2030: Neue Mobilität fördert Dienstleistungen der Versicherer

Quelle: Bild von Michael Knoll auf Pixabay

Die Mobilität der Menschen wird sich in den nächsten Jahren deutlich verändern – mit entsprechenden Folgen für die Versicherer. So werden sich mit den vernetzten Mobilitätssystemen werden sich zudem eine Vielzahl neuer Dienstleistungen entwickeln, heißt es in einer aktuellen Analyse von Bearing Point.

Dazu zählen beispielsweise Tür-zu-Tür-Mobilitätsdienste, Navigations-, Ortungs- und Infotainment-Dienste sowie die intelligente Fernüberwachung samt Ferneingriff, konstatieren die Autoren der Studie “Versicherungen 2030”. Damit werden laut der Studie zukünftig nicht nur angepasste, sondern auch ganz neue Versicherungsdienstleistungen benötigt, die den Kunden transparente und anpassungsfähige Prämien bieten, betonen die Studienautoren.

Quelle: Bearing Point

“Wer als Versicherer auch in Zukunft erfolgreich sein will, muss nicht nur den Trend zur Digitalisierung erfolgreich begleiten, sondern zugleich auch Antworten auf die Mobilität der Zukunft und die damit einhergehenden Versicherungsbedürfnisse liefern. Sie bieten ein riesiges Potenzial für neue innovative Produkte”, konstatiert Giso Hutschenreiter, Partner im Segment Insurance bei Bearing Point.

So wurden Fahrzeuge – ausgestattet mit intelligenten Geräten – zukünftig die Informationen ihrer Insassen, der transportierten Güter, der anderen Fahrzeuge und ihrer Umgebung sammeln und verwalten. Diese Daten würden nicht nur den Insassen sammeln, sondern auch die Versicherer über aktuelle Fahrbedingungen, Wetter, Fahrzeugnutzung und Verkehr. Darüber hinaus melden die Fahrzeuge von sich aus, wenn Komponenten ausgetauscht oder repariert werden müssen.

“Bereits heute ist klar erkennbar, dass die klassischen Versicherungssparten immer mehr an Bedeutung verlieren und neue Formen von Versicherungsmodellen Einzug halten. Der Megatrend Mobilität ist dafür ein gutes Beispiel. Der Autobesitz verliert an Bedeutung. Die Menschen möchten sich ganz nach ihren Bedürfnissen und Vorlieben das jeweils geeignete Verkehrsmittel für sich heraussuchen. Das Verkehrssystem der Zukunft wird dieses Bedürfnis erfüllen und eine Vielfalt von Mobilitätslösungen anbieten. Zudem werden die Autos in Zukunft komplett vernetzt sein und größtenteils autonom fahren. Gleiches gilt für den Warenverkehr. Damit sind die Versicherungen herausgefordert, völlig neue Geschäftsmodelle im Mobilitätssektor zu entwickeln. Eine ergänzende Rolle werden hybride Peer to Peer-Versicherungen spielen.”

Giso Hutschenreiter, Partner im Segment Insurance bei Bearing Point

Versicherer können damit zukünftig in Echtzeit die Funktionalität des Fahrzeugs bewerten und vorbeugende Reparatur- und Wartungsoptionen vorschlagen sowie einen Schaden am Fahrzeug im Falle eines Unfalls evaluieren, heißt es in der Studie.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf + 6 =