E+S Rück sucht Pilotkunden

Quelle: Bild von Mediamodifier auf Pixabay

Die Corona-Pandemie hat das Verhalten von Kunden und Nutzern nach Einschätzung von Birte Sewing „sehr schnell“ auch in datensensiblen Bereichen verändert. Dies wird sich positiv in Innovationen niederschlagen, sagte die Vorständin (COO) der Company-Builder-Gruppe Finleap GmbH auf dem „Hannover-Forum“. 

Auf ihrem Branchentreff „Hannover Forum“ stellte die E+S Rückversicherung AG unter anderem zwei Innovationen vor, für die der Rückversicherer noch Pilotkunden sucht. Mit „Accu Cyp“ hat die E+S eine programmierte Kumulanalyse für Cyberrisiken entwickelt, die das Schadenpotenzial sichtbar machen könne. Nach den Ausführungen von Jan Richter, Referatsleiter bei der E+S, gibt es bereits einen Prototyp und ab September eine Testphase, an der sich Erstversicherer beteiligen können.

Die E+S hat Cyber-Risiken mit externen Datenquellen wie etwa der verwendeten Software oder Zahlungsanbieter verknüpft. Nach Einschätzung von Richter lassen sich damit die im Bereich Cyber nicht darstellbaren Kumulrisiken abbilden. Damit werde das Risikomanagement besser, das Risikoexposure effektiver und effizienter und letztlich ließen sich auch die Eigenkapitalanforderungen für interne Modelle berechnen.

Mariko Wassy von der E+S stellte mit der Altersvorsorge-App „WYSR“ (What are you saving for Retirement?) ein Konkurrenzprodukt zur Allianz-Anwendung „Fourmore“ der Allianz vor. Bei der E+S-Anwendung handelt es sich um ein flexibles Rentenprodukt mit einer White Label App, für das ebenfalls noch Erstversicherer zum Testen und Mitmachen gesucht werden. Die Flexibilität liegt in den Zahlungsvorgängen in der Ansparphase. Neben regelmäßigen Einzahlungen sind auch solche mögliche, die von einem Gamefication-Tool veranlasst werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Versicherte Sparvorgänge mit Sportereignisse oder ähnlichem verknüpft.

Sewing sagte: „Wir sehen in den letzten Monaten sehr viel Dynamik im Markt und viele Veränderungen, auch dort, wo wir geglaubt haben, das geht nicht. Das Kunden- und Nutzerverhalten hat sich in der Covid-19-Krise sehr schnell verändert.“ Sie sieht parallele Entwicklungen zum Sars-Ausbruch in China sowie der Finanzmarktkrise 2008. Auch diese Krisen hätten zu Veränderungen und Innovationen geführt.

Im ersten Fall sieht sie die „Geburtsstunde des E-commerce“ durch das  Geschäft von Alibaba, im zweiten den Durchbruch der Share-Economy durch die wirtschaftlichen Zwänge. Als Beispiele für erste innovative Veränderungen durch Covid19 nannte sie das Facility-IoT- Hygienemonitoring, E-Mental Health und Getränkelieferung via Drohnen.

Autorin: Monika Lier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × vier =