Insurtech-Investments gehen weltweit um über 50 Prozent zurück

Quelle: Bild von Nattanan Kanchanaprat auf Pixabay

Die weltweiten Investitionen in Insurtechs sind in den ersten drei Monaten des Jahres infolge der Corona-Pandemie um mehr als die Hälfte zurückgegangen. So verzeichnete das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson in seinem jüngsten Insurtech Briefing einen Rückgang um 54 Prozent. Die Zahl der Investitionen erreicht jedoch ein neues Rekordhoch.

So verzeichnete Willis Towers Watson im ersten Quartal 2020 eine Gesamtfinanzierung von 912 Mio. US-Dollar. Allerdings ist die Zahl der Investitionen auf eine neue Rekordzahl von 96 gestiegen. Zudem verzeichneten die Experten deutlich weniger Transaktionen mit einem Gesamtwert von mehr als 100 Mio. US-Dollar.

“Wir haben solch starke Schwankungen der Gesamtinvestitionen bereits in früheren Quartalen beobachtet. Der Rückgang in diesem Quartal kann auch als übliche Entwicklung betrachtet werden, doch wahrscheinlicher ist, dass er bereits das Aufkommen des Corona-Virus reflektiert”, kommentiert Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson Deutschland.

Autor: VW-Redaktion