Versicherungsrisiko Spielerfrau: Macheten, Fettbäuche und Instagram-Fallen

So stellen sich viele Menschen eine Spielerfrau vor. Bild von Baptiste THEUREAUX auf Pixabay

Das Leben als Gattin eines Fußballers ist offenbar nicht einfach und manchmal sogar lebensgefährlich. Zumindest in England sollten sich Spielerfrauen umfassend absichern. Ein Fall ist bedrohlich, die anderen beiden erinnern an das Verhalten von Drittklässlern, mit sehr reichen Eltern.

Es ist der Alptraum von jedem Hausbesitzer; Bewaffnete stehen nachts vor dem Bett. Genau das ist Emma Hickman geschehen. Die Freundin von Leicester-Profi Demarai Gray wurde Opfer eines Raubs, als sie mit mit dem gemeinsamen Sohn im Bett lag. Die Einbrecher bedrohten sie mit einer Machete und zwangen sie, das Geldversteck im Haus zu nennen.  “Ich hatte keine Ahnung, bis ich den Mann mit dem Messer sah. Ich hatte keine Kleidung an und blieb unter der Bettdecke“, erklärte Hickman. Die Räuber entkamen mit Wertgegenständen im Wert von etwa 28.000 Euro. Aktuell läuft der Prozess, zwei Männer sind geständig, zwei weitere bestreiten die Beteiligung. Bilder einer Überwachungskamera aus dem Haus könnten Klarheit bringen.

Perückenfrau gegen Wabbelbauch

Weniger essenziell geht es in zwei weiteren Fällen vor, statt einer Hausratversicherung wäre hier ein guter Unfall-, Kranken- und Verleumdungsschutz nötig.

Im Mittelpunkt stehen Candice Brook und Rita Mahrez. Die Erstgenannte ist die Freundin von Leroy Sané, Rita ist die Gefährtin von Manchester-City-Teamkollege Riyad Mahrez, meldete das Boulevardblatt Sun.

Die Damen lieferten sich in einem Club einen heftigen Streit, Amerikaner sprechen bei sowas von Bitch Fight, aber solche Wörter kennt VWheute gar nicht und würde sie niemals verwenden. In dem Damenstreit fielen Worte wie „echte Groupie-Bitch“ und Bodyshaming-Attacken wie „du mit deinem fetten Bauch.“

„Die mit dem fetten Bauch“ (Rita) konterte die Attacke von Candice mit dem Hinweis, dass die Adressatin „wie ein alter Junge“ aussehe und „die Perücke abnehmen“ solle. Nachdem Candice noch einmal uncharmant auf das Gewicht von Rita anspielte und deren Brustimplantate verunglimpfte, drohte das Ganze in einem Faustkampf zu enden. Die Männer mussten  als Beschützer einschreiten.

Nach diesem Cluberlebnis denkt Rita darüber nach, zur Weihnachtsfeier des Fußballclubs eigene Security mitzubringen. Gewinner der Geschichte könnte der FC Bayern München sein, Zeitungen spekulieren bereits, dass Sané wegen dem Streit geneigter sei, Manchester gegen München einzutauschen.

Geschadet hat die Auseinandersetzung dem Fußballclub aus Manchester bisher nicht. Die City Football Group (CFG) , Eigentümer des britischen Fußballklubs Manchester City, hat aktuell  einen Anteil von zehn Prozent für 500 Mio. US-Dollar an die US-Private-Equity-Firma Silver Lake verkauft.

Detektiv Rooney

Weg von Millionendeals und Transfers, hin zum wirklich Wichtigen: Instagram-Posts. In der Thematik ist Coleen Rooney (33), Ehefrau von Wayne, ehemals relevanter englischer Fußballstar, sehr bewandert.

Sie beschuldigte Rebekah Vardy vertrauliche Informationen an die Presse weitergegeben zu haben. Frau Vardy ist die Ehefrau von Leicester-Stürmer Jamie Vardy. Um sie zu überführen, hat Frau Rooney eine sherlockesque-Falle gestellt.

Ihre „privaten“ Instagram-Posts wurden wiederholt dem Boulevardblatt Sun zugespielt, doch die Gewitzte wusste sich zu helfen. Sie blockte alle Accounts mit Zugriff auf ihre privaten Instagram-Nachrichten, bis auf den von Frau Vardy. Die raffinierte Falle war aber erst dann komplett, als sie weitere, erfundene Geschichten veröffentlichte. Im Anschluss tätigte Frau Rooney Screenshots von den Storys, die beweisen sollten, dass sie nur für Frau Vardy sichtbar seien.

Die brandheißen und gefakten Berichte von Frau Rooney landeten, wo auch sonst, bei der Sun, die Falle hatte zugeschnappt. Nimm das National Security Agency, gegen Frau Rooney seid ihr Grünschnäbel.

Frau Vardy ist sich allerdings keiner Schuld bewusst und hat einen Konter auf Lager, der sich gewaschen hat: „Jahrelang hatten verschiedene Leute Zugang zu meinem Instagram-Account, und erst in dieser Woche habe ich herausgefunden, dass ich Menschen folge, die ich nicht kenne und denen ich selbst niemals gefolgt wäre.“ Wenn das nicht plausibel klingt, was ist es dann?

Als wäre das nicht genug, legt sie sogar noch nach. Sie habe das Geld der Sun gar nicht nötig und ist „angewidert davon“, dass sie den Fall das überhaupt dementieren muss.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 1 =