Assekurata sieht noch viel Aufklärungsbedarf bei digitalen Angeboten

Quelle: Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay

Gerade in der Kompositsparte setzen immer mehr Versicherer auf digitale Angebote. Das Problem dabei: Die Kunden scheinen eben diese Angebote bislang kaum zu nutzen, wie eine Umfrage des Ratingunternehmens Assekurata unter 1.014 Kunden der zehn größten Schaden- und Unfallversicherer belegen will.

Viel gravierender sei indes der Umstand, dass viele „der Befragten kannten einige der digitalen Services ihres Versicherers überhaupt nicht. Insgesamt konnte nämlich im Schnitt nur knapp die Hälfte der Befragten überhaupt eine Beurteilung zum digitalen Angebot ihres Schaden-/Unfallversicherers abgeben, da rund 20 Prozent die digitalen Angebote ihres Versicherers nicht kannten und knapp 30 Prozent angaben, diese nicht zu nutzen“, erläutert Juliane Löffler, Senior-Analystin der Assekurata Solutions GmbH), in einem Blogbeitrag.

Ernüchternd sei zudem die geringe Nutzungsfrequenz der Homepage. „Lediglich rund 63 Prozent der Befragten haben die Homepage ihres Schaden-/Unfallversicherers bisher besucht. Rund 16 Prozent gaben sogar an, diese gar nicht zu kennen. Ähnlich geringe Erfahrungswerte zeigen sich beim Kundenportal“.

Daher bestehe insgesamt noch viel Handlungsbedarf, konstatiert die Assekurata-Expertin weiter. So gelinge es den Unternehmen scheinbar „nicht, die Kunden gezielt auf die jeweiligen Angebote hinzuweisen und ihnen insbesondere deren Nutzen zu erläutern.“

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × zwei =