Lebensversicherung: Fondsgebundene Rentenpolicen als Heilsbringer?

Quelle: Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Die Lebensversicherung hat angesichts niedriger Zinsen und der jüngsten Run-off-Debatte ihre besten Zeiten hinter sich. Vor allem fondsgebundene Rentenversicherungen haben in der Vergangenheit eher ein Nischendasein gefristet. Assekurata hat nun 28 Tarife untersucht – mit überzeugendem Ergebnis.

„Alle Teilnehmer erreichten in diesem Jahr mindestens die Note befriedigend. Darin spiegelt sich auch die steigende Aufmerksamkeit der Unternehmen wider, die in den Policen ein Wachstumsprodukt sehen und es entsprechend pflegen“, wird Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei der Ratingagentur Assekurata, im Handelsblatt zitiert.

Für die Wirtschaftszeitung hat die Ratingagentur die Portfolios der Anbieter von fondsgebundenen Rentenpolicen getestet. Die Kölner Ratingagentur untersuchte dabei alle 941 Fonds, die von den teilnehmenden Versicherungen für ihre wichtigsten Policen angeboten wurden. Rund 39 Prozent des geprüften Fondsvolumens liegen laut Bericht in Aktienfonds, weitere 29 Prozent in Mischfonds. In die Bewertung gingen neben den Renditen über verschiedene Zeiträume auch Fondskosten und Risiken ein. Der beste Fonds, der Pictet-Water, erreichte nach Angaben von Assekurata ein Ergebnis von 89 Punkten.

Testsieger war die Targo Lebensversicherung mit 65 Punkten bei 43 getesteten Fonds. Auch der Versicherer im Raum der Kirchen, die Huk-Coburg und Axa erreichten mit 60 Punkten die Note „sehr gut“. Mit der Condor landete zudem ein Neuling auf dem Treppchen.

Und dennoch: „Mit der Anzahl der Tarife wächst die Komplexität und es ist ganz einfach zu sehen, dass sich sehr viele Berater und Produktrating-Institute nicht mit der Materie auskennen. Um fondsgebundene Produkte miteinander vergleichen zu können, muss man sich leider die Mühe machen, die verschiedenen Formen und ihre Funktionsweisen wenigstens im Ansatz zu verstehen. Sonst vergleicht man Äpfel mit Birnen und läuft Gefahr nicht nur Kunden zu schädigen, sondern dafür in Haftung genommen zu werden“, konstatiert die Vertriebsexpertin Ulrike Janitz-Seemann in der aktuellen Ausgabe des Online-Magazins Der Vermittler.

Allerdings könne man „die komplexe Materie der fondsgebundenen Rentenversicherungen vereinfachen, muss aber die unterschiedlichen Typen berücksichtigen, die sich in Funktionsweise, Kosten, Ertragswahrscheinlichkeit und Geeignetheit für Kunden deutlich unterscheiden.“

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − sechs =