Janno Krieger und Matthias Paetzel leiten Geschäft von Willis Towers Watson Investments

Janno Krieger (links) und Matthias Paetzel (rechts). Quelle: WTWI

Janno Krieger und Matthias Paetzel sind seit 1. Juni 2022 neue Mitglieder der Geschäftsleitung der Willis Towers Watson Investments GmbH (WTWI). Krieger verantwortet künftig als Geschäftsleiter Internal Operations (Compliance, Risk, Geldwäsche, Aufsicht, Recht). Paetzel wird künftig die Geschäftsleitung im Bereich Kundenbetreuung und Vertrieb verstärken.

Krieger verfügt über rund 16 Jahre Erfahrung als Syndikusanwalt. Seit 2011 ist er bei WTW regional zuständig für die DACH-Region. Schwerpunktmäßig betreut er das Investmentgeschäft, hier verantwortet er zudem den Bereich Compliance, Risk, Geldwäsche, Aufsicht und Recht seit 2014. Im Rahmen der Brexit-bezogenen Umstellung des Investmentgeschäftes innerhalb der EU auf ein deutsches mittleres Wertpapierinstitut gem. § 15 I WpIG (§ 32 I KWG), wirkte Janno Krieger federführend an der Erlaubniserteilung und Gründung der WTWI mit. Er absolvierte das erste Staatsexamen an der Universität Mainz und studierte an der University of California in Berkeley (USA).

Paetzel leitet bei der Willis Towers Watson Investments GmbH die Kundenbetreuung und den Vertrieb in Deutschland und Kontinentaleuropa für alle Dienstleistungen rund um die Kapitalanlageberatung. Darüber hinaus leitet er in Deutschland das Team, das Firmenkunden bzw. deren Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung, insbesondere CTAs und Pensionsfonds, bei ihrer langfristigen Anlagepolitik, strategischen Anlageallokation, der Auswahl geeigneter Manager sowie der Implementierung komplexer Investmentarchitekturen berät und diese durchführt.

Paetzel ist Mitglied des Aufsichtsrates der Willis Towers Watson Pensionsfonds AG. Vor seinem Eintritt bei WTW im Januar 2016 war Matthias Paetzel als Portfoliomanager für institutionelle Investoren bei der Deutsche Asset Management Investment GmbH (heute DWS) tätig. Er hat einen Master in Finance von der Frankfurt School of Finance and Management.

„Die Anforderungen an die profitable Anlage von Pensionsvermögen sind nochmals gestiegen. Zum sich ändernden Zinsumfeld treten nun eine stark gestiegene Inflation, neue geopolitische Unsicherheiten und wachsende Anforderungen der Stakeholder an eine nachhaltige Kapitalanlage hinzu. Damit wächst der Bedarf an Fiduciary Management – nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern. Dementsprechend stärkt die WTWI ihre Governance durch weitere Geschäftsführer, um diesen Bedarf bedienen zu können“, kommentiert Tobias Bockholt, Head of Investments Deutschland, bei WTWI.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − fünf =