xbAV-Vorstand Malte Dummel: “Die Nachfrage nach digitalen Beratungs- und Abschlussstrecken ist immens”

Malte Dummel. Quelle: xbAV

Corona wirkt in der Versicherungsbranche wie ein digitaler Brandbeschleuniger. Eine Konsequenz: “Die Nachfrage nach digitalen Beratungs- und Abschlussstrecken ist immens. Kundenanfragen in Richtung Versicherer verändern sich. Sie brauchen Lösungen, sich darauf digital einzustellen”, konstatiert Malte Dummel, COO & CFO bei xbAV, im Gespräch mit VWheute.

VWheute: Digitale Transformation steht bei Versicherern oben auf der Agenda. Was steht bei Ihnen auf der Agenda?

Malte Dummel: Wir unterstützen die Versicherer dabei digitaler zu werden. Das beinhaltet vor allem den Vertrieb. Oben auf unserer Agenda steht, die Kundenanfragen so schnell wie möglich technologisch umzusetzen und sie auf unsere Plattform zu bringen.

Das letzte Jahr hat noch einmal deutlich gezeigt, wie wichtig digitale Kommunikation ist. Wer jetzt technologisch sinnvoll nachzieht und auf digitale Kommunikation setzt, macht Beratung, Abschluss und Verwaltung einfach, effizient und ortsunabhängig.

VWheute: Was fragen traditionelle Versicherer gerade besonders bei Ihnen an?

Malte Dummel: Die Nachfrage nach digitalen Beratungs- und Abschlussstrecken ist immens. Kundenanfragen in Richtung Versicherer verändern sich. Sie brauchen Lösungen, sich darauf digital einzustellen. Deren Arbeitgeberkunden erwarten einfache, effiziente Prozesse bei der Administration. Darauf stellen sich Lebensversicherer immer mehr ein.

Mit Blick auf unsere Plattformdaten und Berechnungen können wir beispielsweise sagen, dass Vermittler, wenn sie digital arbeiten, ihr Neugeschäft erheblich steigern. Gleichzeitig reduziert sich der Administrations- und Informationsaufwand auf Arbeitgeberseite über unsere Plattform um bis zu 80 Prozent.

Digitale Transformation findet statt. Und immer mehr Lebensversicherer binden die für sie passenden Technologien und Plattformen ein.

VWheute: Was ist ihr größtes Learning der letzten Monate gewesen?

Malte Dummel: Es geht um den Bedarf von Privatpersonen. Wer Endkunden und ihre Erwartungen konsequent in den Fokus stellt, setzt sich am Markt durch. Für uns als Insurtech bedeutet das die richtigen Features, nutzerfreundliche Oberflächen, Verständlichkeit auf allen Ebenen und Flexibilität durch eine unabhängige Plattform. Das macht dann auch den digitalen Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten nicht nur möglich, sondern einfach.

VWheute: Welchen Rat würden Sie Versicherern jetzt gerne mit auf den Weg geben?

Malte Dummel: Ich denke, wir können gerade jetzt besonders viel von- und miteinander lernen. Wenn wir in den offenen Dialog gehen. Das ist aus unserer Sicht eine große Chance für jedes Unternehmen, jede Branche und darüber hinaus. Einen Rat möchte ich gar nicht geben. Vielmehr den Wunsch äußern, gemeinsam diese Chance zu nutzen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn + 20 =