Chubb-COO-Keogh ruft Branche zu mehr Zusammenarbeit auf

John Keogh, COO von Chubb. Quelle: Webseite des Unternehmens.

Die Pandemie hilft den Rückversicherern. Die Krise haben den Unternehmen der Branche einen Schub Richtung Digitalisierung gegeben und helfe dabei, die Interaktion mit den Kunden zu verbessern. Das ist ein Ergebnis eines Gesprächs von Chubb Group Executive Vice Chairman and COO John Keogh mit Aon President Eric Andersen.

„Ich denke, das Verständnis der Kundenerfahrung und die Nachfrage von Kunden nach digitaler Kommunikation mit den (Rück-) Versicherern wird sich beschleunigen, erklärt Keogh, wie das berichtende Medium asiainsurancereview meldet. Weiter führte er aus, dass die Branche eine Möglichkeit hat, bei der Bekämpfung künftiger Pandemien eine „wichtigere Rolle“ zu spielen

„Es erfordert von uns allen größere Anstrengungen, um unsere Strategien anzupassen, unsere Investments umzustellen und die Technik weiterzuentwickeln, um künftig noch digitaler zu sein. So können wir den Kunden eine bessere Online-Performance bieten“, führt Keogh aus.

Er ruft zudem zu mehr Kooperation der Branche auf. „Wir sollten alle zusammenkommen, so dass der Geist der Industrie gebündelt werden kann und wir in der Zukunft besser helfen können“. Eine effektive Führung wäre im öffentlichen wie privaten Sektor der Schlüssel zum Fortschritt.

Geldbeutel auf

Die (Rück-) Versicherer sollten weiter in Technik und Innovationen investieren, denn diese Änderungen würden Kostenersparnisse ermöglichen, die „an die Kunden weitergegeben“ werden können.

„Es geht um den Weg, damit unser Business aus der Ineffizienz ausbrechen kann, erklärt der Chubb-Manager. Dazu gehören für ihn bessere Qualität und mehr Standardisierungen, um die Effizienz „tatsächlich zu verbessern“.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 2 =