VHV: Sebastian Stark übernimmt das Finanzressort

Sebastian Stark. Quelle: VHV

Neue Verantwortwortlichkeiten bei der VHV Versicherung: Der Vorstand für Risikomanagement Sebastian Stark (39) übernimmt zum 1. Juli 2020 zusätzlich das Finanzressort von Peter Rainer (63), der in den Ruhestand tritt. Damit sollen das Finanzressort und das Ressort Risk & Solvency zu einem Ressort Finanzen und Risikomanagement zusammengeführt werden.

Der Diplom-Kaufmann Stark ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet Risikomanagement und Solvency, für das er als Vorstand seit 2019 bei der VHV Gruppe Verantwortung trägt. Als Chief Risk Officer verantwortete er zuvor seit 2014 die Abteilung Konzernbetriebswirtschaft und Risikomanagement der VHV Gruppe. Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen startete er zunächst bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Köln, wo er zuletzt als Prokurist im Beratungsbereich Financial Services und Risk Insurance tätig war.

“Sebastian Stark hat sich im Vorstand der VHV Gruppe bestens bewährt und verfügt über eine hohe Finanzexpertise. Ich freue mich, dass wir mit seiner Berufung Kontinuität in der Vorstandsarbeit gewährleisten können. In der Zusammenlegung der Ressorts sehen wir einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die langfristige Sicherung der VHV Gruppe als Garantiegeber für ihre Kunden und Vertriebspartner. Wir wünschen Sebastian Stark für die neue Aufgabe in unserem Konzern viel Erfolg”, kommentiert Peter Lütke-Bornefeld, Aufsichtsratsvorsitzender der VHV Gruppe.

“Unser Dank gilt Peter Rainer, der den Erfolg der VHV Gruppe über viele Jahre mitgeprägt hat. Zunächst als Finanzvorstand unserer österreichischen Tochtergesellschaft und ab 2009 als Finanzvorstand der VHV Holding AG hat er die Stärkung der Substanz und der Rücklagen vorangetrieben, die die Grundlage für die gute, solide Position der VHV Gruppe bilden – insbesondere in unsicheren Zeiten wie jetzt in der Corona-Pandemie. Wir freuen uns, dass Peter Rainer der VHV Gruppe als Berater verbunden bleiben wird. Für seinen neuen Lebensabschnitt wünschen wir Peter Rainer alles erdenklich Gute sowie Zeit und Muße, insbesondere für seine Leidenschaft, die Oper und die klassische Musik”, ergänzt Lütke-Bornefeld.

Autor: VW-Redaktion