Wefox-Manager Strauß: „Unser Ziel ist es nicht, die persönliche Beratung zu ersetzen, wie einige Mitbewerber das tun“

Rocco Strauß. Quelle: Wefox

Seit Anfang des Jahres verantwortet Wefox-Manager Rocco Strauß bereits als Head of Sales die Leitung des Vertriebs in Deutschland. Im Exklusiv-Interview mit VWheute spricht der Prokurist des Insurtechs über die Zukunft des Vertriebes in Zeiten von Corona und über die aktuellen Ziele des Unternehmens.

VWheute: Welche Auswirkungen hat die aktuelle Corona-Pandemie auf den Vertrieb bei Wefox und inwieweit wirkt sich die Krise auf Verhältnis Kunde-Makler bei Wefox aus?

Rocco Strauß: Die Corona-Krise ist für uns als digitaler Versicherungsmarktplatz zum Glück eine echte Chance. Da unser gesamtes Geschäftsmodell von Anfang an darauf ausgelegt war, die Versicherungsbranche digital aufzustellen und Kunden ortsunabhängig zu beraten, hat sich an unserer Strategie nicht viel verändert. Wir merken aber, dass unsere Kunden die Onlineberatung durch die Pandemie noch mehr schätzen, da sie durch die Home Office-Regelungen vertrauter damit geworden sind. Wir wollen ihnen mit unserem Service während und auch nach der Krise einen echten Mehrwert bieten und so unserem Leitmotiv, Menschen zu ermöglichen, sich sicher zu fühlen, gerecht werden.

VWheute: Stichwort Digitalisierung: Experten sprechen von einem Digitalisierungsschub durch Corona. Wie ist Ihre Einschätzung und Ihre Erfahrung bei Wefox?

Rocco Strauß: Corona hat uns gezeigt, dass an der Digitalisierung der Beratung und des Vertriebs kein Weg vorbeigeht. Wefox steht dabei für einen hybriden Weg. Unser Ziel ist es nicht, die persönliche Beratung zu ersetzen, wie einige Mitbewerber das tun. Wir wollen den Vertriebsweg um einen digitalen Weg ergänzen und den Beratungsprozess durch effiziente Tools unterstützen. Das ist ein spannender Ansatz für die Makler, da Kunden diesen Service heutzutage erwarten.

Gerade die jüngere Zielgruppe, die ja praktisch mit ihrem Smartphone verwachsen ist, will einen Berater nicht mehr persönlich treffen. Sie entscheiden online, per App und mit den Erfahrungen ihrer Freunde aus sozialen Medien. Versicherer, die dort nicht präsent sind – und davon gibt es einige – existieren in dieser Zielgruppe quasi nicht. Die Versicherungslandschaft in Deutschland muss aufholen. Wer war schließlich das letzte Mal persönlich zu einer Beratung in der Bank oder hat dort Überweisungen erledigt?

Viele Makler, aber auch etablierte Versicherungsunternehmen und Vertriebe haben das Thema Digitalisierung jahrelang verschlafen. Einige Versicherungen besitzen zum Beispiel immer noch keine Social-Media-Accounts oder funktionierende, digitale Beratungsmöglichkeiten. Erst jetzt erkennen sie das große Potenzial und beginnen, sich damit auseinanderzusetzen.

VWheute: Unabhängig von Corona: Wie sieht der Digitalisierungsansatz bei Wefox aus?

Rocco Strauß: Wefox bringt Kunden, Versicherer und Vertrieb auf einer digitalen Plattform zusammen. Damit helfen wir Maklern ganz konkret bei der Digitalisierung und bieten ihnen die Möglichkeit, sich verstärkt auf die Beratung, statt auf administrative Tätigkeiten zu konzentrieren. Der Sales Support von Wefox unterstützt sie beispielsweise bei der Vor- und Nachbearbeitung von Anträgen, Risikovoranfragen, der Kommunikation mit Versicherungen uvm.

Mit dem für unsere Makler entwickeltem Verwaltungsprogramm, dem Broker Portal, bieten wir unseren Partnern ein vielseitiges Tool, das sämtliche Prozesse enorm vereinfacht. Makler können beispielsweise ihre Kunden digital verwalten und erhalten E-Mails, Erinnerungen sowie qualifizierte Leads direkt in ihren Account, um nur einige Benefits zu nennen. Wichtige Vertragsdetails zu jedem Kunden sind in Echtzeit zugänglich.

Ein weiterer wichtiger Digitalisierungsaspekt ist die Wefox-App. Sie ermöglicht Kunden und Maklern eine zeitgemäße, nahtlose Kommunikation. Durch die Chat-Funktion, Angebotsanfragen und digitale Schadensmeldungen lassen sich viele Anliegen ganz einfach per Smartphone lösen. Alles Weitere kann barrierefrei in einer Onlineberatung oder am Telefon geregelt werden.

Wir möchten, dass sich Kunden, die von unseren Maklern betreut werden, zu jedem Zeitpunkt sicher fühlen, ohne über ihre Versicherungen nachdenken zu müssen. Daher soll der Versicherungsschutz in Echtzeit an die Lebenssituationen unserer Kunden angepasst werden. Das ist kein Science Fiction, sondern in vielen Bereichen bei uns schon Realität, und etwas, das wir in Zukunft noch viel stärker ausbauen werden.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 14 =