Allianz-Vorstand Theis: „Deutschland ist die Lokomotive im Konzern“

Axel Theis. Quelle: Allianz

Vor wenigen Wochen sorgten Spekulationen über eine Auflösung der Allianz-Deutschlandtochter für mediales Aufsehen. Mittlerweile hat Allianz-Vorstand Axel Theis entsprechenden Überlegungen eine öffentliche Absage erteilt: Die Allianz Deutschland sei der „Motor des Konzerns“.

„Deutschland ist unser Heimatmarkt, er ist unser größter und wichtigster Markt. Als ich vor fast 34 Jahren bei der Allianz angefangen habe, da war klar: Auto ist die Einstiegsbranche“, betont Theis mit Blick auf das Kfz-Versicherungsgeschäft. Zwar habe die deutsche Tochtergesellschaft „über sehr viele Jahre im Kfz-Privatkundengeschäft Marktanteile verloren. Das ist seit Ende 2017 nicht mehr der Fall“, so der Allianz-Manager.

„Im selbst abgeschlossenen Geschäft in der gesamten Sachversicherung haben wir im Jahr 2018 ohne den bisherigen Direktversicherer Allsecur den Marktanteil von 14,2 Prozent auf 14,3 Prozent erhöht. In diesem Jahr sind wir in der Kfz-Versicherung ebenfalls erfolgreich und das wird auch im Jahr 2020 wieder der Fall sein“, ergänzt Theis im Interview mit der Börsen-Zeitung.

Zudem hätten die Ausschließlichkeitsagenturen „das dritte Rekordjahr hintereinander über alle Bereiche“ hingelegt. „Bei einem Treffen der besten Verkäufer kürzlich war die Stimmung so gut wie noch nie. Unsere Agenturen haben in Deutschland wieder richtig Spaß am Verkaufen“, betont Theis. Auch beim Thema Diversity sei die Allianz Deutschland mit drei Frauen im Vorstand federführend.

Allerdings: „Natürlich haben wir auch Herausforderungen, beispielsweise mit der Stabilität der IT. Grundsätzlich aber haben wir über alle Bereiche, von Lebens- bis zur Sachversicherung, ein sehr positives Momentum“, betont Theis

Demnach sei die Allianz Deutschland „einer der Erfolgsfaktoren der Allianz Gruppe im Augenblick. Dieser Erfolg strahlt auf den Rest der Gruppe aus. Denn viele Dinge, die das Team um den Vorstandsvorsitzenden Klaus-Peter Röhler entwickelt hat, werden von anderen Gesellschaften im Konzern übernommen. Dies reicht von der neu gestalteten Autoversicherung über den künftigen Privatschutz bis zur Beteiligung von Privatkunden an alternativen Investments. Allianz Deutschland ist die Lokomotive im Konzern.“

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + 14 =