Weltmeisterin Malaika Mihambo: „Sport und Versicherung passen gut zusammen“

Malaika im Urlaub in Thailand nach ihrem WM-Gold. Quelle: Inter

Sympathisch, selbstbewusst, souverän: Der Inter ist mit ihrer Werbeträgerin Malaika Mihambo ein Glücksgriff gelungen. Stilecht im Sportraum des Versicherers in Mannheim hat VWheute die Weitsprung-Weltmeisterin getroffen und mit ihr über die Inter, Versicherungen im Allgemeinen und die Endlichkeit eines Sportlerlebens gesprochen.

Nach ihrem Weltmeistersprung von 7,30 Meter in Doha zog es die weltbeste Springerin erst einmal in den Urlaub nach Thailand. Nun ist sie zurück und muss mit einem stärker werdenden Medieninteresse fertig werden. Es scheint ihr kein Probleme zu bereiten.

Reflektiert und offen spricht die 25-jährige über ihre Karriere und Absicherung. Nichts wirkt aufgesetzt, nichts gekünstelt. Die Inter wird an der Sportlerin noch Jahre Freude haben, denn Mihambo ist trotz ihres Weltmeistertitels noch nicht an ihrer Leistungsgrenze angelangt. „Ich komme langsam in den Bereich, in dem ich von einem größeren Erfahrungsschatz zehren kann, viele Konkurrentinnen kommen mit etwa 27 auf ihr Höchstlevel, bis dahin habe ich noch zwei Jahre. Im besten Fall kann ich den Sport noch zehn Jahren ausüben.“

Absicherung ein Muss

Für jeden Athleten ist der Körper das Kapital, daher muss er abgesichert werden, wie auch Frau Mihambo weiß. „Ich bin ein Mensch, der schon früh begann, in seinen Körper hineinzuhören und zu erfühlen, was mir guttut und was schadet. Aus diesem Selbstfokus heraus war mir Absicherung schon immer wichtig.“

Es erscheint daher fast natürlich, dass die Inter und die Leichtathletin zusammenkamen. „Als Sportler braucht man einen Rückhalt und Sicherheit, nur daraus und aus einem gesunden Körper heraus können wir unsere Profession verfolgen, daher passen Sport und Versicherung gut zusammen.“

Frau Mihambo hat noch viel mehr zu erzählen, über Mediation, bewusstes Leben und Versicherung. Das komplette Interview können Sie nächste Woche auf VWheute lesen.

Autor: Maximilian Volz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × zwei =