Münchener Verein verbessert sich im Neugeschäft

Rain Raitzler, CEO Münchener Verein Versicherungsgruppe, ist gegen ein Provisionsverbot. (Quelle: Münchener Verein)

Die Versicherungsgruppe Münchener Verein hat die Beitragseinnahmen im vergangenen Geschäftsjahr um voraussichtlich drei Prozent auf 838,5 Mio. Euro gesteigert. Stark legte das Neugeschäft mit einem Plus von 30 Prozent zu. Der mittelständische Versicherer knackte erstmals die Millionenmarke bei den Versicherungsverträgen.

CEO Dr. Rainer Reitzler teilte am Montag mit, dass der Münchener Verein sein Neugeschäft „über alle Sparten hinweg“ kräftig gesteigert habe. Reitzler begründete die Zuwächse insbesondere mit der Gewerbe-Police „Deutscher Handwerkerschutz“, die neben einer Betriebshaftpflichtversicherung unter anderem auch eine Geschäftsinhalt- und -gebäudeversicherung beinhaltet. Zudem habe die im Mai 2023 gestartete betriebliche Krankenversicherung „von Anfang an großen Anklang gefunden“, so Reitzler.

Die gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen der Krankenversicherung stiegen laut der vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr gegenüber 2022 um 4,4 Prozent auf insgesamt 627,1 Mio. Euro, das Neugeschäft wuchs um 50 Prozent. Hier erwies sich den Angaben zufolge abermals die Zusatzversicherung als wichtigster Neugeschäftstreiber. Die Zahl der beim Münchener Verein krankenversicherten Personen erhöhte sich auf rund 900.000.

„Alle Marktteilnehmer merken in den letzten Jahren, dass der Markt für Zusatzversicherungen boomt“, erklärte Reitzler im Juni 2022 im Interview mit VWheute. Das gelte auch für den Münchener Verein. „Insbesondere die Zahnzusatzversicherung, gehöre eindeutig zu den Wachstumstreibern des Neugeschäfts“, so der CEO damals.

In der Lebensversicherung verfehlten die gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen mit rund 155 Mio. Euro das Niveau des Vorjahres. Zu den Wachstumsträgern in der Lebensversicherung zählen nach Unternehmensangaben dynamische Hybridprodukte und Nettotarife. In der Kompositversicherung legte das Neugeschäft um rund 25 Prozent zu, die gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen um mehr als 4 Prozent auf 56,7 Mio. Euro.

Der Kapitalanlagenbestand stieg leicht um 1,2 Prozent auf 7,81 Mrd. Euro. Das Eigenkapital der Gruppe wird mit voraussichtlich knapp 350 Mio. Euro um rund zwei Prozent über dem Vorjahr liegen. Das Nettoergebnis aus Kapitalanlagen erhöhte sich in allen drei Gesellschaften. In der Krankenversicherung meldete der Versicherer mehr als eine Verdopplung der Zuflüsse auf nunmehr 136,6 Mio. Euro.

Der Münchener Verein entstand im Jahr 1922 aus dem Handwerk heraus und ist dort bis heute über verschiedene Kooperationen stark verwurzelt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − drei =