Gossmans Insurtech schließt erste Finanzierungsrunde ab

Arndt Gossmann. Quelle: Gossmann & Cie.

Das Insurtech DGTAL, 2021 gegründet von Arndt Gossmann und dem Schweizer Softwareunternehmen Deon Digital, hat in seiner ersten Finanzierungsrunde rund drei Mio. Euro eingesammelt. Das Geld kommt von einem Versicherer und zwei Family-Offices.

Der Venture-Capital-Fonds der VGH Versicherungen namens 1750 Ventures sowie Gossmann & Cie. investieren gemeinsam mit zwei Family-Offices insgesamt drei Mio. Euro, um DGTAL die weitere Skalierung seiner KI-Technologie zu ermöglichen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Weitere Gesellschafter der DGTAL sind das Schweizer Softwareunternehmen DEON und das DGTAL-Team. 

DGTAL wurde 2021 von einem Team um Florian Herzog und Arndt Gossmann gegründet, um zu erforschen, wie künstliche Intelligenz die Auswertung von unstrukturierten Daten in Schadensakten ermöglichen kann. Dabei handele es sich nach eigenen Angaben um die erste europäische Plattform-as-a-Service, die mit künstlicher Intelligenz unstrukturierte Versicherungsdaten entschlüsseln und verarbeiten könne. Die Lösungen des Unternehmens sollen demnach eine neue Art der Analyse, solide Vorhersagen, bessere Entscheidungen und automatisierbare Prozesse ermöglichen.

„Künstliche Intelligenz wird die Prozesse und Abläufe von Versicherungen grundlegend verändern, weil sie verschiedenste Arten von unstrukturierten Daten in Schadenakten eigenständig auslesen, strukturieren, analysieren und auch automatisiert managen kann. Das ist ein Paradigmenwechsel im Schadenmanagement mit einem enormen Einsparpotenzial. Aktuell werden rund 75 Prozent der Prämien für die traditionelle Schadenregulierung aufgebraucht. Wir schätzen, dass unsere KI-gestützte Lösung branchenweit Einsparungsmöglichkeiten von mehr als 100 Mrd. Euro pro Jahr ermöglichen kann – allein in Europa“, kommentiert Arndt Gossmann, CEO von DGTAL.

„Die strategische Investition der VGH Versicherungen und das finanzielle Engagement von Gossmann & Cie. sind eine erste Bestätigung für das, was unser Team aufgebaut hat. Die Zusammenarbeit mit branchenaffinen Investoren ist das Beste, was einem CEO passieren kann. Sie wissen einfach, wovon sie reden“, ergänzt Gossmann.

„DGTAL ist außergewöhnlich, weil es fundiertes Versicherungswissen und einen technologischen Vorsprung von zwei Jahren in der Anwendung von KI kombiniert. Dies eröffnet völlig neue Perspektiven in der neuen Ära der KI-gestützten Versicherungsgeschäfte. Und mit mehr als einer Million analysierten Schadenfällen hat die Software auch den Praxistest schon bestanden. Damit ist die DGTAL ein sehr gutes Beispiel für unsere Investitionsstrategie, herausragende Managementteams mit einer aussichtsreichen Roadmap und ehrgeizigen Wachstumszielen zu unterstützen“, ergänzt Andreas Zipf, Geschäftsführer bei 1750 Ventures.

„Wir sind in der Versicherungsbranche fest verankert und wissen aus eigener Anschauung um die Bedeutung der digitalen Transformation und der KI für die Zukunft der Assekuranz. Die Investition in die DGTAL reflektiert diese Erfahrung und unseren strategischen Glauben an die sich entwickelnde Technologie“, konstatiert Chlodwig Reuter, Senior Partner bei Gossmann & Cie.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + dreizehn =