Daimler Truck Financial Services nimmt Geschäftsbetrieb in Deutschland auf

Heute ist Daimler Truck Financial Services nach eigener Aussage in 15 Ländern weltweit aktiv. Bildquelle: Daimler Truck

Mit dem Markteintritt in Deutschland ist der Finanzdienstleister Daimler Truck Financial Services alleine in diesem Jahr im mittlerweile achten Land aktiv geworden. Das Geschäft mit Versicherungslösungen für Busse und Lkw wird für das nächste Jahr anvisiert. Der Finanzdienstleister mit Hauptsitz in Leinfelden-Echterdingen ist vor einem Jahr als neues Unternehmen in damals sieben Ländern an den Start gegangen.

Heute ist Daimler Truck Financial Services nach eigener Aussage in 15 Ländern weltweit aktiv und einer der weltgrößten Finanzdienstleister im Nutzfahrzeugbereich mit einem Vertragsvolumen von 24 Mrd. Euro mit Leasing, Finanzierung und Versicherungen. 2023 soll auch in Frankreich der Markteintritt erfolgen.

„Wir haben Organisation, Produktentwicklung, Vertrieb, Systeme und Prozesse komplett auf Nutzfahrzeug-Kunden ausgerichtet. Unser absoluter Fokus auf Finanzdienstleistungen für das Truck- und Bus-Geschäft sowie die hohe Integration mit dem Fahrzeuggeschäft wird unseren Kunden und uns Vorteile bringen“, konstatiert Florian Peterl, Geschäftsführer der Daimler Truck Financial Services Deutschland GmbH.

„Mit dem Start in Deutschland setzen wir unsere globale Wachstumsstrategie weiter um. Im kommenden Jahr wollen wir unser Kerngeschäft mit Leasing, Finanzierungen und Versicherung weiter stärken. Zudem bringen wir weltweit neue Service-Produkte und Komplettlösungen auf den Markt, die unsere Kunden auf dem Weg zu elektrischem und nachhaltigen Transport unterstützen. Über Konnektivität werden wir neue Services für Nutzfahrzeugkunden ermöglichen“, ergänzt Stephan Unger, Vorstand der Daimler Truck AG für Financial Services und CEO von Daimler Truck Financial Services.

Wachstumschancen ergeben sich also im bestehenden Finanzierungs-, Leasing- und Versicherungsgeschäft und in neuen Servicelösungen. Dazu gehören nutzungsbasierte und flexible Pay-as-you-drive-Dienste wie dynamisches Leasing oder dynamische Versicherungen. Das Produkt „Dynamic Lease“ ist bereits in Japan und den USA erhältlich.

„Dynamic Insurance“ wurde mit einer ersten Pilotphase in den USA gestartet. Weitere Möglichkeiten sollen sich im Flottenmanagement oder durch die Integration von Connectivity Services, etwa digitale Bezahlsysteme für Dienstleistungen und Produkte rund um Lkw und Busse, eröffnen.

Allein im dritten Quartal 2022 erzielte der Finanzdienstleister nach eigenen Angaben ein Neugeschäft von 2,5 Mrd. Euro (Q3 2021: 1,5 Mrd. Euro). Das Vertragsvolumen stieg um 51 Prozent auf 24 Mrd. Euro (Q3 2021: 15,8 Mrd. Euro). Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern hat sich auf 50 Mio. Euro (Q3 2021: 17 Mio. Euro) verdreifacht.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + vierzehn =