HDI International kauft in Brasilien zu und rückt auf

Konzernsitz der Talanx. Quelle: Talanx

Die HDI International hat in ihrem „Kernmarkt Brasilien“ den Erwerb des Privatkundengeschäfts der Sompo Seguros S.A vollzogen. Das Unternehmen will mit der rund 200 Mio. Euro-Akquisition seine „Erfolgsgeschichte im Land fortsetzen“.

Diese Akquisition ermöglicht HDI Seguros S.A.  in der Kraftfahrtversicherung in Brasilien zu wachsen und ihr Portfolio um Sachversicherungsgeschäft aus dem Nicht-Kfz-Bereich sowie um Biometrie-Produkte zu diversifizieren. HDI stärkt damit seine Marktposition in Brasilien und rückt nach Eigenaussage auf Rang 7 in der Schaden- und Unfallversicherung sowie auf Rang 4 im Kfz-Versicherungsmarkt vor.

„In einem sich konsolidierenden Markt werden Größe und Diversifikation immer wichtiger. Mit dieser Akquisition setzen wir unsere Erfolgsgeschichte in Brasilien fort, dem größten Versicherungsmarkt Lateinamerikas mit mittel- und langfristig erheblichem profitablem Wachstumspotenzial“, sagt Dr. Wilm Langenbach, Vorstandsmitglied der Talanx AG mit der Verantwortung für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International und Vorstandsvorsitzender der HDI International AG. Das Bruttoprämienvolumen der HDI Seguros S.A. in Brasilien wird um rund 1,8 Mrd. BRL (280 Mio. EUR) auf etwa 5,5 Mrd. BRL (860 Mio. EUR) wachsen.

„Neue Synergien“

Nicolas Masjuan, Head of LATAM bei der HDI International AG, fügt hinzu: „Die Akquisition in unserem Kernmarkt Brasilien stärkt unsere Marktposition in einigen Schlüsselregionen Brasiliens, insbesondere in São Paulo, der größten Stadt des Landes; sie diversifiziert zudem unser Portfolio um Risikolebensversicherungsprodukte und ermöglicht uns Wachstum im Bereich Wohnen und Immobilien. Darüber hinaus können wir durch die Kombination des Privatkundengeschäfts von Sompo mit unserem bestehenden Geschäft in Brasilien erhebliche Synergien erzielen.“

Die anfängliche Kaufpreiszahlung ist abhängig von bestimmten Abschlussrechnungen und anderen Anpassungen und wird sich voraussichtlich auf etwa 1.050 Millionen BRL belaufen. Sie kann nach Abschluss der Transaktion auf der Grundlage bestimmter leistungsbezogener Kriterien nach oben oder unten angepasst werden. Es wird erwartet, dass sich die Transaktion ab dem Geschäftsjahr 2023 positiv auf das Ergebnis auswirkt.

Talanx beabsichtigt, die Transaktion aus vorhandenen liquiden Mitteln zu finanzieren. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden. Der Abschluss der Transaktion wird für Mitte 2023 erwartet.

Autor: VW Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 16 =