Gossmann & Cie. und Deon Digital gehen Joint Venture ein

Neuer CEO bei Convex Group. Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Gossmann & Cie. und das schweizerisch-dänische Fintech Deon Digital gründen ein Joint Venture, um künftig verschiedene Arbeitsschritte im Back-Office von Versicherern zu digitalisieren sowie die Prozesse in der Schadenbearbeitung zu beschleunigen und zu verbessern. Das Unternehmen namens DGTAL will Versicherern und Rückversicherern ein Tool anbieten, mit dem die Schadenakten digitalisiert und ausgewertet werden können. 

Die digitale Fabrik soll Unternehmensangaben zufolge als Software-as-a-Service-Plattform aufgebaut werden, die es Versicherern ermöglicht, die digitalen Instrumente sofort zu nutzen, ohne ihre komplette IT-Landschaft modernisiert zu haben. Mit der Claims Audite Engine sollen gescannte Dokumente in maschinenlesbaren Text übersetzt werden.

Dabei sollen die so erstellten Informationen schließlich als Smart Data zur Verfügung gestellt werden. Dies ermögliche vor allem die Kombination bereits vorhandener organisierter Schadendaten mit den digitalisierten Inhalten von Schadenakten (einschließlich unstrukturierter Daten wie Fotos, E-Mails, Krankenakten etc.).

„DGTAL adressiert die wichtigsten Beobachtungen und Herausforderungen der Branche: die Notwendigkeit der Digitalisierung und die Tatsache, dass Versicherer über eine enorme Erfahrung verfügen, die in ihren eigenen Daten festgehalten wird“, kommentiert Arndt Gossmann, Gründer und CEO von Gossmann & Cie. 

„DGTAL wird in ganz Europa tätig sein und zielt darauf ab, zusätzliche Arbeitsplätze für Experten in den Bereichen Softwareentwicklung und Datenanalyse zu schaffen, indem zukünftig weitere Module und Fähigkeiten des neuen Tools entwickelt werden“, ergänzt Dirk Sebald, CEO und Mitgründer von Deon Digital.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × drei =