“Mission Impossible”: Paramount Pictures verklagt Federal Insurance Company

Die Dreharbeiten zum Actionfilm mit Tom Cruise in der Hauptrolle verzögerten sich zwischen Februar 2020 und Juni 2021 viermal in Italien und dreimal im Vereinigten Königreich, heißt es in der Klage, die Paramount Pictures beim US-Bundesgericht in Kalifornien eingereicht hat. Bildquelle: David Mark auf Pixabay

Der Start des Blockbusters “Mission: Impossible”-Films zog sich in die Länge. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Produktion sieben Mal unterbrochen. In einer am Montag eingereichten Klage wird die Versicherungsgesellschaft des Films nun beschuldigt, nur für eine der sieben kostspieligen Unterbrechungen Schadenersatz geleistet zu haben.

Die Dreharbeiten zum Actionfilm mit Tom Cruise in der Hauptrolle verzögerten sich zwischen Februar 2020 und Juni 2021 viermal in Italien und dreimal im Vereinigten Königreich, heißt es in der Klage, die Paramount Pictures beim US-Bundesgericht in Kalifornien eingereicht hat.

Die Unterbrechungen wurden durch positive Corona-Tests bei Mitgliedern der Besetzung und durch Quarantäne oder Abriegelungen in den Ländern, in denen der Thriller gedreht wurde, verursacht.

Die Chubb-Tochter Federal Insurance Company wird des Vertragsbruchs beschuldigt, da sie sich nur zur Zahlung von fünf Mio. Dollar für den ersten Drehstopp bereit erklärt hat.

Wie hoch die tatsächlichen Kosten für die Ausfälle waren, gab Paramount nicht an. Sie sollen jedoch weit über den fünf Mio. Dollar liegen, die Federal für den ersten Fall von Coronavirus im Februar 2020 zu zahlen bereit war. Paramount fordert ein Schwurgerichtsverfahren und Schadensersatz in unbestimmter Höhe. “Mission: Impossible 7” soll im Mai 2022 in die Kinos kommen.

Autor: VW-Redaktion