FRISS erhält 65-Millionen-Dollar-Finanzierung

fancycrave1 auf Pixabay

Geldregen für den Betrugserkenner für Komposit-Versicherer: FRISS erhält in der Serie-B-Finanzierungsrunde 65 Millionen Dollar von Investoren. Die Finanzierung soll ein “schnelles Wachstum” des Anbieters von KI-basierten Lösungen für Betrugsprävention- und Betrugserkennung fördern und ermöglichen.

Außerdem stehen weitere Produktinnovationen, eine starke Marktdurchdringung und die Erweiterung von Geschäftsfeldern auf dem Plan, schreibt das Unternehmen. FRISS betreut nach Eigenauskunft Versicherer in über 40 Ländern und ist auf dem Weg, seinen Kunden allein im Jahr 2021 Einsparungen in einer Höhe von “zwei Milliarden Dollar” durch entdeckte Betrugsfälle einzubringen.

„Wir sehen, dass die Versicherungsbranche mit Herausforderungen an vielen Fronten zu kämpfen hat, darunter Preisdruck, die Nachfrage nach Effizienz und Automatisierung und die stets steigende Erwartung der Kunden nach schnellem persönlichen Service“, ergänzt CTO und Mitgründer Christian van Leeuwen. „FRISS begegnet diesen Herausforderungen. Wir nutzen die Möglichkeiten der digitalen Transformation und setzen ausgeklügelte KI ein, um komplexe Workflows bedarfsgerecht zu automatisieren, Risiken beim Underwriting und bei der Schadenbearbeitung kompromisslos aufzudecken und gleichzeitig die Prozesse für die Mitarbeitenden von Versicherern und ihre Kunden zu optimieren und angenehmer zu gestalten.“

FRISS hat gemeinsame Hauptsitze in Utrecht, Niederlande und Mason, Ohio, mit regionalen Büros in der DACH-Region, Lateinamerika, im Vereinigten Königreich, Frankreich und Spanien. Die Finanzierung wird die “kontinuierliche Expansion” in diesen und weiteren Märkten unterstützen und zusätzliches Wachstum in den bestehenden Kundenstamm bringen. Dafür sorgen neue Produktangebote, die durch Künstliche Intelligenz der neuen Generation entstehen.

Autor: VW-Redaktion