Ehemaliger HDI-Chef Christian Hinsch kommt bei Autounfall ums Leben
 VWheute Sprint 

Christian Hinsch. Quelle: HDI

Der ehemalige Vorstandschef der HDI, Christian Hinsch, ist am Dienstag im Alter von 65 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der studierte Jurist war 35 Jahre lang in verschiedenen Funktionen für den niedersächsischen Versicherer tätig und über 15 Jahre auch Präsident der IHK Hannover.

Hinsch kam 1984 zum HDI- / Talanx-Konzern. Nachdem er verschiedene Funktionen innehatte, wurde er 1996 in den Vorstand der HDI und 2000 in den Vorstand der Talanx berufen. Zwischen 2000 und 2010 hatte er den Vorstandvorsitz der HDI International Holding AG inne. Zudem war er von 2009 bis 2016 Arbeitsdirektor der Talanx AG.

2009 wurde er zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzender der Talanx AG und des HDI V.a.G. berufen. In dieser Funktion verantwortete er den Geschäftsbereich Industrieversicherung weltweit. In seiner Zeit wurde die Fusion der HDI mit Gerling vollzogen und das Industrieversicherungsgeschäft internationaler aufgestellt.

Während seiner Amtszeit als CEO der HDI vervierfachte sich die Zahl der im Ausland eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Geschäftsbereichs von 380 auf 1.568. Die Zahl der Länder, in denen die HDI Group mit eigenen Niederlassungen und Tochtergesellschaften aktiv ist, verfünffachte sich nahezu von acht auf 39. Das im Ausland erzielte Prämienvolumen stieg um den Faktor zwölf von 250 Mio. Euro auf etwa drei Mrd. Euro.

2019 schied Hinsch aus dem Konzern aus und wechselte in den Ruhestand. Seine Nachfolge trat Edgar Puls an.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 2 =