SV Sparkassenversicherung nimmt 2020 weniger Prämien ein

Standort der SV Sparkassenversicherung in Stuttgart. Quelle: SV Sparkassenversicherung

Die SV Sparkassenversicherung hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Minus bei den Prämieneinnahmen von 1,7 Prozent auf 3,42 Mrd. Euro (2019: 3,48 Mrd. Euro) verbucht. Der öffentliche Versicherer führt dies vor allem auf den Rückgang der volatilen Einmalbeiträge in der Lebensversicherung zurück.

So gingen die gebuchten Bruttobeiträge in der privaten und betrieblichen Altersversorgung nach vorläufigen Zahlen um 6,6 Prozent auf 1,73 Mrd. Euro (2019: 1,85 Mrd. Euro) zurück, was fast ausschließlich am Rückgang des Neugeschäfts nach Einmalbeiträgen lag. Dieses sank auf 748,5 Mio. Euro (2019: 865,7 Mio. Euro). Das Neugeschäft nach laufendem Beitrag verlief stabil. Die Beitragssumme des Neugeschäfts 2020 lag mit 2,9 Mrd. Euro knapp sieben Prozent unter dem sehr guten Vorjahr. „Es zeigt sich, dass die Lebensversicherung auch in diesen Zeiten ein unverzichtbarer Bestandteil der Altersvorsorge ist“, kommentiert Andreas Jahn, Vorstandsvorsitzender der SV Sparkassenversicherung.

„Angesichts der besonderen Umstände des Corona-Jahres sind wir mit den Zahlen unseres Geschäftsjahres sehr zufrieden, vor allem aber damit, dass wir unter diesen Rahmenbedingungen immer für unsere Kunden und Vertriebspartner da waren, wenn sie uns brauchten.“

Andreas Jahn, Vorstandsvorsitzender der SV Sparkassenversicherung

In der Kompositsparte stiegen die gebuchten Bruttobeiträge (saG) um 3,7 Prozent auf 1,69 Mrd. Euro (2019: 1,63 Mrd. Euro). Die Schadenaufwendungen des Geschäftsjahres stiegen im Vergleich zum Vorjahr auf 1,14 Mrd. Euro (2019: 1,12 Mrd. Euro). Sturmtief „Sabine“ verursachte im Februar 2020 im Geschäftsgebiet der SV rund 74 Mio. Euro an Schadenaufwendungen und über 47.000 Schäden, damit ist es eines der größten Sturmereignisse der SV. „Insgesamt erwarten wir in der Schaden-/Unfallversicherung dennoch ein Ergebnis auf Vorjahresniveau“, betont Jahn.

Weitere Zahlen will die SV Sparkassenversicherung nach eigenen Angaben Ende Februar 2020 veröffentlichen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 4 =