DEVK verlängert Sponsoring-Partnerschaft mit dem 1. FC Köln

Quelle: Bild von jorono auf Pixabay

Die DEVK hat ihre Sponsoring-Partnerschaft mit dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln um weitere vier Jahre verlängert. Der Kölner Versicherer bleibt demnach bis zum Ende der Saison 2024/25 der Hauptsponsor des rheinischen Fußballvereins.

Seit 2017 ziert das Logo der DEVK die 70 Quadratzentimeter große Werbefläche auf dem Trikotärmel der Geißböcke. Zum Ärmelsponsoring kommen die Bandenwerbung und eine Logenpartnerschaft in der Westtribüne des RheinEnergie-Stadions. Zudem ziert das DEVK-Logo den Sessel des FC-Maskottchens Hennes IX. Außerdem ist der Versicherer unverändert in den FC-Online-Kanälen, im Clubmagazin GeißbockEcho und im FC-Newsletter vertreten, der regelmäßig über 100.000 Vereinsmitglieder erreicht.

“Wir unterstützen mit dem Sponsoring einen Verein, in dem dasselbe Herzblut steckt, das gleiche Heimatgefühl. Auch in Zukunft möchten wir für den Verein, wie auch für FC Fans und ihre Angehörigen verlässlicher Partner sein.”

Gottfried Rüßmann, Vorstandsvorsitzender der DEVK

Damit reiht sich der Versicherer aus der rheinischen Domstadt in eine lange Reihe von Unternehmen ein, welche den deutschen Fußball sponsern. Zahlreiche Bundesliga-Vereine haben inzwischen Sponsoren aus der Versicherungsbranche. 

Eines ist bei allen Versicherern jedoch erkennbar: Der regionale Bezug. Während die Allianz am Stammsitz München an den Start geht, unterstützt der kleinere Konkurrent Die Bayerische den sportlichen Stadtrivalen TSV 1860 München. Dies gilt übrigens auch für die Signal-Iduna an den beiden Zentralen in Dortmund und Hamburg, die HDI in Hannover und Köln, sowie die Nürnberger beim fränkischen Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Die Münchener WWK engagiert sich beim 60 Kilometer benachbarten FC Augsburg. In Frankfurt engagiert sich die Deutsche Familienversicherung (DFV) seit 2018 bei Eintracht Frankfurt.

Lediglich die Wiesbadener R+V ist beim FC Schalke 04 in Gelsenkirchen engagiert. Einzige Ausnahme ist übrigens die Ergo: Anstelle eines Fußball-Vereins sponsert der Versicherer seit 2016 den DFB-Pokal.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Irgendwo muss das Geld der Versicherten ja landen? Vielleicht sollte das schon mal als Ausschlusskriterium für Kunden dienen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + neunzehn =